Ein langer Champions League Abend ging gestern in Dortmund zu Ende und ich muß sagen es ist immer wieder einfach das geilste Gefühl Arsenal live zu sehen. Und wenn das dann auch noch in Deutschland möglich ist, um so besser. Leider fragt man sich dann immer, warum ein Spiel nur 90 Minuten hat und das ganze nicht noch länger andauert. Aber was solls, man muß den Moment genießen und das haben ich und die restlichen Gooners gestern mit Sicherheit getan.

Die Stimmung vor dem Stadion war bereits super, es gab keine Ausschreitungen und man feierte friedlich nebeneinander und miteinander. Und der Freundschaftsschal, wie es ihn bei jedem Champions League Spiel gibt, war ein Verkaufsschlager. Normalerweise halte ich von so etwas ja nichts. Aber da Dortmund mein Local Club in Deutschland ist musste von dem Grundsatz abgewichen werden und meine Sammlung dahingehend nach 8 Jahren endlich vervollständigt werden.

Im Stadion war die Stimmung dann, wie man es aus Dortmund gewohnt ist einfach der Wahnsinn. Und damit meine ich natürlich nicht nur den Support der BVB Fans. Auch die Arsenal Fans machten sich erheblich bemerkbar. Wenn man jetzt in diversen „Zeitungsberichten“ liesst, dass sei nicht wahrnehmbar gewesen, so finde ich das ehrlich gesagt lächerlich. Man muss bitte einmal bedenken, dass es im Verhältnis von 63.500-1500 Zuschauern doch etwas schwierig ist eine Überhand in der Stimmgewalt zu erhalten und das vor allem in Dortmund. Das wird sicherlich jeder nachvollziehen, auch wenn unsere englischen Freunde eher ein lauteres Organ haben;-) Hervorheben möchte ich hier nochmal die Darbietung der Südtribüne vor Spielbeginn. Sowas könnte ich mir im Emirates auch gut vorstellen.

Das Spiel begann wie man es erwarten konnte und musste. Der BVB machte von Beginn an Druck und ging auf eine frühe Führung. Beinahe hätte das auch geklappt nachdem Sagna in letzter Sekunde noch auf der Linie klären konnte. Danach stabilisierte sich Arsenal aber zunehmend und stand defensiv stark. Klar ist es nicht ganz möglich Spieler wie Götze oder Kagawa auszuschalten. Aber auch Arsenal kam zu ein paar Chancen von denen Gervinho eine hätte verwandeln müssen, als er alleine vor Torwart Weidenfeller auftauchte, jedoch nicht mehr schnell genug reagieren konnte.Nach gut 35 Minuten ging Arsenal dann auch durch ein schönes Tor von RVP in Führung. Theo hatte einen Fehlpass von Kehl abgefangen und den Ball zu Robin durchgesteckt, der mit seinem schwächeren Rechten einskalt verwandelte. So ging es auch in die Pause.

In der zweiten Halbzeit bot sich ein gleiches Bild. Der BVB machte weiter Druck von den Zuschauern angepeitscht. Arsenal stand aber insgesamt sicher und konnte die Angriffe immer wieder gut abwehren. Erneut hatte Gervinho eine 100%ge die das Spiel entschieden hätte. So kam es aber wie es oft kommt, als Pericic in der 88 Minute den Ausgleich erzielte. Nach einer abgewehrten Ecke nahm er denn Ball mit einem Volley außerhalb des Strafraums ab und versenkte ihn im oberen rechten Winkel, unhaltbar! Ein Sonntagsschuss, den er 1 von 10 mal trifft.

Im Ergebnis ein von den Spielanteilen verdientes Unentschieden, womit Arsenal sehr gut leben kann. Klar ist es immer wieder depremierend, wenn man in den letzten Minuten den Ausgleich kassiert. Aber wie SZE sagte „wenn eins bekommen, dann so“. Es gab nichts, was Arsenal gegen dieses Tor hätte tun können. Vielmehr muss man festhalten, dass man einen sehr wichtigen Punkt bei, meiner Einschätzung nach, dem stärksten Gegener der Gruppe auswärts geholt hat. Der BVB ist eine super Mannschaft mit exellenten Spielern und einem attraktiven Offensivfußball. Im Westfalenstadion werden nicht viele Mannschaften in dieser Gruppenphase etwas mitnehmen, was den Punkt um so wichtiger macht.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle noch Sagna, der nach meiner Einschätzung ein super Spiel machte. Er hielt seine Seite dicht und war immer da, wenn es eng wurde. Auch Mertesacker scheint der Abwehr den gewünschten Halt zu geben und überzeugte durch gutes Stellungsspiel. Insgesamt war es eine sehr solide Mannschaftsleistung auf die aufzubauen ist. Klar ist Arsenal noch nicht wieder bei 100% und dem Offensivfußball den wir so lieben. Aber nach den Umstellungen in der Mannschaft und der noch immer im Hinterkopf befindlichen 8:2 Niederlage, ist das auch normal. Wichtig ist, dass Arsenal auf dem Weg nach oben ist und das konstant. Da kann man auch zwischen durch mal einen Sicherheitspass spielen. Der Trend muß jetzt in Blackburn fortgeführt werden.

Zum Abschluß noch ein paar Bilder von gestern Abend.



Cheers
Chris