Eiskalt eingetütet

Schlagwörter

, ,

Der Trip nach Schweden hat uns etwas beschert, was wir lange nicht gesehen haben…einen Auswärtssieg. Ja Arsenal kann es doch noch. Naja es war nur Östersund aber es ist ein Sieg und das ist was zählt. Am Ende hieß es 3:0 für die Gunners. Tore von Nacho, Özil und einem Eigentor machten am Ende den Unterschied. Mit diesem Ergebnis dürfte die nächste Runde eigentlich gesichert sein und am nächsten Donnerstag kann dann sicherlich geschont werden für das League Cup Finale. Blicken wir aber erstmal kurz zurück auf die heutigen 90 Minuten.

Arsenal began konzentriert und dominant. Daraus resultierte auch die schnelle Führung. Interessant war danach, dass Östersund merkte, dass wir nicht zwingend so sicher sind wie es die schnelle Führung vermuten ließ. Ein wenig Druck auf die Abwehr und nicht mehr so tiefes verteidigen brachte die Schweden umgehend besser ins Spiel. Ein klares Zeichen, dass Arsenal noch immer in der Defensive sehr verunsichert ist. In der zweiten Halbzeit zog Miki dann nochmal auf und legte einen weiteren Assist, diesmal für Özil auf. Die beiden kreativen Köpfe kontrollierten die Arsenal Offensive durchweg. Wer leider ein wenig abfiel war Welbeck. Für mich nicht verwunderlich wenn man bedenkt, wie lange er nicht zu seiner Chance kam. Wenn er die Lösung für die Europa League sein soll bzw. muss wird mehr Einsatzzeit unabdingbar sein. Ob es diese geben wird bleibt jedoch abzuwarten und scheint eher fraglich. Eine gute Figur machte aber erneut Maitland Niles. Seine Variabilität bietet viel an.

Am Ende benötigte es noch eines wahren Wunders in Gestalt eines gehaltenen Elfmeters von Ospina. Ein Arsenal Keeper hält eine Elfmeter im laufenden Spiel seit 2014. Einfach nur verrückt diese Arsenal Welt. Wäre auch nicht Arsenal wenn eine solche Aktion nicht noch in der letzten Minute eingestreut worden wäre. Nochmal gut gegangen . So bleibt es der gegentorfreie Auswärtssieg, was in der Europapokalarithmetik sehr viel wert ist. Sicherlich kann man gegen einen Gegner wie Östersund noch mehr Tore erzielen aber derzeit ist dies Auswärts schon sehr gut. Darauf muss und sollte man aufbauen.

Nun ist frei bis zum nächsten Donnerstag. Dann heißt es Rückspiel im Emirates. Dann sicherlich ein wenig wärmer und mit sehr vielen jungen Akteuren.

Bis dahin

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Europa League K.O.Phase

Schlagwörter

, ,

Der Kampf um den wohl realistischsten Weg zurück in die Champions League beginnt. Heute Abend startet die K.O. Phase der Europa League und Arsenal weiß hoffentlich was die Stunde geschlagen hat. Bei genauer Betrachtung bleibt den Mannen von Arsene Wenger nämlich nicht viel anderes übrige als den Wettbewerb, ähnlich wie United im letzten Jahr, zu gewinnen wollen sie ihren Spielrhythmus wieder auf Dienstag/Mittwoch Intervalle verlegen.

Klar ist, es wird kalt und unangenehm. Felix und ich haben im Podcast am Montag schon ausführlich über die Frage der Einstellung gesprochen. Ihr könnt dazu gerne nochmal an dieser Stelle reinhören. Am Montag gingen wir noch von einer starken ersten XI aus, die kaum Platz für junge Spieler bieten würde, was wir auch unter Anbetracht des „lockeren“ Spielplans für völlig richtig erachteten. Nun mussten wir aber nach der gestrigen Anreise Arsenals und der Pressekonferenz feststellen, dass Ramsey noch immer nicht wieder fit ist und sogar eine „sensible“ Verletzung hat und noch nicht so weit ist wie Wenger sich das gedacht hat. Wir wissen, dass dies in Wengers Worten mindestens ein paar Wochen bis Monate bedeuten kann. Dazu haben wir den mal eben im Vorbeigehen kommunizierten Ausfall von Lacazette für bis zu zwei Monate nach einer „kleinen“ Knie OP. Man man man da packst du dir doch schon wieder an den Kopf. Weiterhin fällt Wilshere aus und auch KOS kann wegen anhaltender Probleme nicht auflaufen. Es wir also dünn mit unserer prognostizierten Stammformation.

Gut man könnte nun behaupten gegen Östersund bräuchte man diese nicht. Aber wir kennen alle unser Arsenal und wissen genau, dass wir derzeit überhaupt nichts für selbstverständlich nehmen können sondern uns vielmehr von Halbzeit zu Halbzeit in verschiedenen Aggregatzuständen befinden. Zumindest läuft Mesut Özil von Beginn an auf, was Wenger bereits bestätigte. Die Wahl im Sturm ist aufgrund der  Sperre von Aubameyang relativ beschränkt und wird auf Welbeck fallen. Als „Back Up“ steht uns dann noch Nkethia zur Verfügung. Was können wir also an Formation erwarten? ich denke folgendes:

Ospina,Chambers,Mustafi,Holding,Bellerin,Xhaka,Elneny,Maitland Niles,Miki,Özil,Welbeck

Zwar nicht die XI die ich mir für den Angriff auf die Europa League wünschen würde, jedoch derzeit scheinbar das verfügbare Spielermaterial. Aber auch so muss es zu einem klaren Sieg in Schweden reichen. Anpfiff ist um 19h. Übertragen wird auf Sky für diejenigen, die dieses Programm noch abonniert haben. Lassen wir uns überraschen, ob wir in der Kälte Schwedens unsere fußballerische Klasse ausspielen können oder gedanklich doch eher in der warmen Kabine bleiben.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

Cheers

Chris

GG Podcast, Episode 71, 12.02.2018 – Nach den Spurs ist vor Östersund

Schlagwörter

, , ,

Wir sind mitten drin in der „Post Deadline Day“ Phase. Die Neuzugänge sind nunmehr bekannt und zwei Spiele sind bereits absolviert. Insgesamt leider mit einem gemischten Ergebnis. Nach der Galavorstellung gegen Everton folgte der erneute Tiefschlag gegen die Spurs. Wir sind derzeit ein solch unvorhersehbares Team (dies leider in schlechter Hinsicht), sodass man sich vertiefte Fragen dazu stellen muss. Genau dies haben wir in dieser Ausgabe getan. Wir blicken auf das NLD und die daraus weitergehend zu ziehenden Rückschlüsse. Zudem blicken wir auf den ersten Auftritt in der Europa League K.O. Phase am kommenden Donnerstag gegen Östersund.

Nun aber genug der Worte. Hier könnt ihr den Podcast direkt downloaden. Hier per Itunes beziehen oder hier per RSS Feed. Klassisch hört Ihr einfach über die Website rein.

Cheers

Chris

Die ständige Konstante

Schlagwörter

, , ,

Es war mal wieder an der Zeit. Ein Auswärtsspiel nach einem Funken Hoffnung nach dem Sieg in der letzten Woche. Und erneut muss ich mir eingestehen, dass ich mich wieder habe hinreißen lassen an dieses Team zu glauben. Daran zu glauben, dass wir es doch noch können dieses viel besagte Gewinnen. Und wie überraschend musste ich erneut feststellen, dass es einfach nur noch bitter ist den stetigen Abstieg des Teams zu verfolgen. Ich werde es weiter tun, zumal ich nicht anders kann und weit weg bin von einem Erfolgsfan. Aber es schmerzt! Und jeder der nun wieder in den Reigen einstimmen möchte, dass wir an dieser Stelle zu „negativ“ sind sollte vielleicht so langsam anfangen die rot—weiße Brille abzusetzen und der Realität ins Auge schauen. Was diese Mannschaft aufbietet, insbesondere in Auswärtsspielen, ist einfach nur peinlich.

Wir sind uns sicherlich darüber einig, dass wir mehr als nur mit einem Tor Differenz hätten verlieren müssen. Die Spurs hätten uns mindestens vier einschenken können wenn nicht sogar zwingend müssen. Dank Cech und ein wenig Glück ist dies nicht passiert. Oder war es kein Glück sondern eher unglücklich? Es war erneut zu einfach gegen Arsenal zu spielen. Es bedurfte nach der Halbzeitpause ein wenig angezogenes Tempo nach einer gezielten Halbzeitansprache seitens der Spurs und schon waren wir in heller Panik, totaler Auflösung und schlicht überfordert. Ein Phänomen, welches wir in beinahe jedem Auswärtsspiel in dieser Saison beobachten durften. Ungeachtet dieses Einstellungsmerkmals Arsenals war auch die individuelle Leistung einiger Spieler fragwürdig. Kombiniert mit der Tatsache Özil nicht in der zentralen Rolle auflaufen zu lassen und sich somit einer Stärke selbst zu berauben war das Resultat auf dem Platz das zu erwartende. Sicherlich waren wir in der ersten Halbzeit leicht besser als im zweiten Abschnitt. Gefährliche Situationen oder gar Dominanz haben wir auch dort nicht ausgeübt.

Sicherlich kann man am Ende seine Augen verschließen und einfach Lacazette dafür durch den Dreck ziehen, dass er eine der beiden 100% nicht versenkt hat. Das wäre einfach und man könnte alles auf einem Sündenbock abladen. Doch würde man damit eigentlich nur verdeutlichen, dass man das weite Problem nicht sieht. Die Situation um Lacazette ist doch vielmehr ein Abbild dessen, was sechs Monate Coaching durch Arsene Wenger in einer total kaputten und taktisch desolaten Mannschaft mit einem Top Stürmer und seinem Selbstbewusstsein anrichten. Wer ihn zu Beginn der Spielzeit in den entscheidenden Spielen auf die Bank setzt, ihn in der 70. Minute stets vom Platz holt, ihn nach der Verpflichtung von Aubameyang direkt mit einem Bankplatz abstraft sollte in der Konsequenz nicht wirklich überrascht sein. Wie gesagt es wäre aber auch einfacher schlicht den Franzosen für die Niederlage verantwortlich zu machen…oder die Spurs wollten es einfach mehr. Aber auch nur vielleicht…

Felix und ich werden die Situation in der morgigen Ausgabe des #GGPodcast nochmals ausführlich beleuchten. Zudem werden wir uns anbieten das Traineramt gegen opulente Eigenzahlung bis zum Saisonende zu übernehmen. Dies und vieles mehr gibt es morgen Abend auf die Ohren.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Derbyzeit

Schlagwörter

, , , , , ,

Der erste von zwei Trips nach Wembley in diesem Monat steht heute Mittag auf dem Programm und es ist keine geringere Partie als das North London Derby. Durch die Verlagerung nach Wembley für diese Spielzeit wirkt es ein wenig befremdend nicht lediglich die paar Meter Richtung Lane zurückzulegen aber dafür geht es in ein Stadion, in welchem wir in den letzten Jahren sehr erfolgreich Fußball gespielt haben. Kann dies ein Faktor sein? Können wir den Spurs zeigen, dass sie eigentlich nur AirBnB nutzen und wir die Hausherren sind?

Das darf man doch stark hoffen denn die Tabellensituation zeigt die Notwendigkeit eines Sieges bei den Spurs deutlich. Vier Punkte Rückstand auf den Rivalen und fünf bzw. sechs Punkte auf die Champions League Quali Ränge. Ein Sieg in Wembley könnte ein Big Point sein. Dabei wird Arsene Wenger auf den beinahe identischen Kader setzen können, der auch bereits gegen Everton zur Verfügung stand. Bedeutet auch, dass die beiden Neuzugänge Micky und Aubameyang sicherlich erneut in der Startelf stehen werden. Noch ein solcher Auftritt der beiden wie in der letzten Woche könnte unserem Spiel sicherlich nicht schaden. Dabei ist Aubameyang für die Spurs kein Unbekannter. Er traf bereits in seinen BVB Zeiten (vier Tore in vier Begegnungen) regelmäßig gegen sie und kann sich ruhig erneut als Schreck für die Mannen von Pochettino entpuppen. Vor allem die schnellen Laufwege des Gabuners könnten dabei der Schlüssel sein.

Spannend wird sein, ob Wenger erneut auf Lacazette verzichten wird oder ob er den Mut hat ihn in die Startelf zu integrieren um den Spurs damit eine deutliche Ansage zu machen. Abhängen wird dies sicherlich auch erheblich von der Frage, ob und wie man sich in der Kausa Ramsey/Wilshere entscheidet. Beide sind fit und kämpfen um die Plätze. Die Meinungen sind gespalten wie man sie optimal zusammen einsetzen kann bzw. ob dies überhaupt möglich ist. Nach der feinen Form der letzten Woche dürfte Ramsey die Nase deutlich vorne haben was einen Startelfeinsatz angeht jedoch darf man die Leistung von Jack in den Wochen zuvor nicht in Vergessenheit geraten lassen. Es schwebt meiner Meinung ja noch immer die Alternative mit Ramsey auf der eher ungeliebten Flügelposition anstelle von Iwobi im Raum. So könnte man es zumindest bei der von Wenger derzeit bevorzugten Kombination von Wilshere und Xhaka im zentralen Mittelfeld belassen. Würde jedoch im gleichen Zuge erneut einen Bankplatz für Lacazette bedeuten, was ich wiederum sehr schaden fände. Nach alledem könnte die Startelf wie folgt aussehen:

Ospina,Nacho,KOS,Mustafi,Bellerin,Xhaka,Wilshere,

Ramsey,Özil,Micki,Aubameyang

Nachdem Wenger angedeutet hat, dass Cech ggf. noch nicht zu 100% fit sein wird und er großes Vertrauen in Ospina hat, deutet für mich alles auf die Variante mit dem Kolumbianer hin. Zumindest ist ihm Wembley nicht unbekannt. Wie ihr seht gehe ich nicht davon aus, dass Wenger mit Lacazette auflaufen wird, sodass ich die bereits angedeutet Variante gewählt habe. Ich würde es aber keineswegs ausschließen, dass Wenger bei Iwobi bleibt. Etwas was sicherlich nicht die optimale Besetzung wäre, zumal Spieler wie Wilshere und auch Ramsey in solchen Begegnungen einfach auflaufen müssen, weil sie in solchen Partien brennen und auch, in Person von Ramsey, eine besondere Beziehung zu Wembley besteht, was man nicht unterbewerten sollte. Gleiches gilt jedoch meiner Einschätzung nach auch für einen Spieler des Kalibers Lacazette. Es heißt abwarten, denn man muss natürlich gegen eine Mannschaft wie die Spurs trotz aller eigenen Offensivkraft auch nicht die defensive Absicherung vernachlässigen. Oder man deckt einfach Harry Kane mit 10 Spielern ab und es kann nichts passieren #OneManTeam.

Ansonsten dürfte es kaum Überraschungen geben. Welbeck könnte ggf. in den Kader zurückkehren, würde jedoch ohnehin derzeit nur einen Bankplatz bekommen. Abschließend sei vielleicht noch auf die Kommentare von Spurs Boss Pochettino eingegangen, der unter der Woche „Schwalben“ als „trickreiches“ Spiel bezeichnete. Nicht gerade etwas was man unter fairem Sportsgeist verbuchen kann, aber auch in meinen Augen nicht besonders klug mit Blick auf die Beobachtung seiner eigenen Spieler und Bewertung von bereits durchaus strittigem Verhalten bsp. von Ali. Warten wir ab, ob dies Auswirkungen mit sich bringt.

DAZN überträgt heute Mittag live. Ich versuche mich bis dahin von der freitäglichen Karnevalsparty in Kölle zu erholen. Manche Eindrücke und Bewertungen mögen dann vielleicht durch verbleibendes Kölsch geprägt sein.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris