Southampton Vorschau

Schlagwörter

, , ,

Unser heutiger Trip nach Southampton fällt in die Kategorie der Spiele , welche ich nicht besonders mag. Zum einen ist Southampton aus der gefühlten Erinnerung nicht immer ein so gutes Pflaster und zum anderen ist es eine Konstellation des Spieles die mich nicht so sehr begeistert. Die Saints haben einen neuen Trainer, welcher zudem kein schlechter ist und könnten in diesen Schwung kommen den man nach Trainerwechseln oftmals erlebt.

Was mich in diesem Jahr jedoch stets positiv gegenüber derartigen Situation stimmt ist die Tatsache, dass wir unter Unai Emery bisher konstant gezeigt haben, dass wir stets sehr gut auf diverse Situationen eingestellt waren und zudem auch flexibel auf sich ändernde Verhältnisse reagieren konnten. Auch heute erwarte ich, dass uns eine besondere Ausgangsposition erwartet. Southampton wird unter Hasenhüttels neuer Riege darauf erpicht sein sich im ersten Heimspiel gut zu präsentieren. Die Frage wird sein in welchem Ausmaß der neue Coach schon Struktur in die Mannschaft bringen konnte. Der Kader ist in jedem Fall besser als es der Tabellenplatz vermuten lässt.

Für Arsenal stellt sich ohne Frage die Problematik der Koordination des Defensivverbundes. Mustafi und auch Sokratis fallen beide wegen Gelbsperren aus, was Unai Emery vor doch arge Auswahlprobleme stellt. KOS hat unter der Woche siebzig Minuten gespielt dürfte jedoch für einen Einsatz von Beginn an sicher nicht riskiert werden. Die realistische Variante scheint mir Nacho und Lichtsteiner in die Innenverteidigung zu stellen und mit Kolasinac und Bellerin die Außenbahn zu besetzen, wenn man eine Viererkette spielen möchte. Nacho hat die Postion bereits gespielt und Lichtsteiner kann ohnehin alles in der Defensive abrufen.

Weiter vorne im offensiven Segment muss man natürlich schauen wie man das leichte kreative Loch der letzten Wochen ein wenig schließt. Ramsey und auch Özil stehen wieder zur Verfügung. Ich denke, dass Miki sich erstmal auf der Bank wiederfinden wird nachdem die letzten Spiele nicht so optimal für ihn liefen. Auch bei Iwobi scheint ein wenig Luft raus zu sein. Ich rechne mit folgender Aufstellung.

Leno,Bellerin,Nacho,Lichtsteiner,Kolasinac,Xhaka,Torreira,Özil,

Iwobi,Auba,Lacazette.

Die erste Mannschaft konnte sich am Donnerstag regenerieren, was mit Blick auf das Wochenende natürlich eine sehr angenehme Konstellation darstellt. Unsicher bin ich mir, ob Emery nicht doch Ramsey anstatt von Iwobi auf die Außen stellt. Für ihn wäre es aber nicht die optimale Position. Gleiches gilt für Özil wenn man Ramsey in die Mitte stellen möchte. Wir haben uns jedoch schon daran gewöhnt, dass Emery in seinen Formationen oftmals auch überrascht, was für die Frage der Ausrechenbarkeit nicht zuwinkend schlecht ist.

DAZN überträgt heute Mittag live. Nach dem Sieg der Spurs und dem späteren Spiel von Pool gegen United sicherlich nicht verkehrt drei Punkte nach- bzw. vorzulegen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Lockeres Auslaufen

Schlagwörter

, ,

Es war ein entspanntes Ende einer Europa League Gruppenphase in welcher Arsenal nie wirklich in Gefahr war die Qualifikation für die anstehende K.O. Runde nicht zu erreichen. So war auch das gestrige Spiel gegen die Mannschaft von Qarabag mehr ein lockeres Trainingsspiel um Erkenntnisse über die junge Garde und die Verletzungsrückkehrer zu gewinnen als ein wirklicher Test. Bei dem engen anstehenden Weihnachtsprogramm in der Premier League aber sicherlich nicht unwillkommen.

Unai Emery probierte einiges aus. Er brachte Saka und auch Nketiah im Sturm. Er gab Willock erneut eine Chance an seine starke Leistung von vor zwei Wochen anzuknüpfen und Martinez gab sein Debüt in dieser Saison im Tor. Daneben sahen wir das Comeback von KOS nach seiner langwierigen Verletzung und über 250 Tagen Reha und die Rückkehr von Mesut Özil nach ausgestandener Rückenprobleme.

Insgesamt gab es natürlich nicht die hohe Belastung und Intensität im Spiel. Für Rückkehrer wie KOS jedoch genau die optimale Dosierung über siebzig Minuten um wieder reinzuschnuppern beim First Team Football. In ein paar Sprints zeigte sich, dass er an Schnelligkeit scheinbar nicht verloren hat, was mit Blick auf Einsätze in der Liga natürlich nicht unbedeutend ist. Auch die Kombination mit Sokratis kann eine gute werden, vorausgesetzt KOS kann über mehrer Spiele belastet werden. Zum Ende hin erhielt auch Nacho noch ein paar Minuten, um sich, davon ist auszugehen, auf den Startelfeinsatz gegen die Saints am Sonntag vorzubereiten.

Auch Mesut Özil gab ein gutes Comeback. Er bereitete den einzigen Treffer des Abends durch Lacazette vor und glänzte auch so mit einer hohen und sicheren Passquote. Emery kann dahingehend sicher zufrieden sein, zumal es in den letzten Spielen ein wenig an Kreativität mangelte, wird jedoch auf die hoffentlich ebenso geweckten Kämpferqualitäten Özils in den nächsten Spielen auch setzen müssen. Beeindruckt haben sicherlich erneut auch sämtliche Youngster im Team. Besonders zu erwähnen ist jedoch an dieser Stelle das Startelfdebüt von Saka. Der siebzehnjährige spielte ohne groß beeindruckt von der Kulisse zu sein seinen Stiefel runter und hätte sich kurz vor Schluss sogar noch mit einem Tor belohnen müssen. Man konnte sehr schnell sehen, wie viel Potential in dem Jungen steckt. Durchsetzungsstark, bullig, sprintschnell und technisch sehr versiert. Wen man es schafft ihn in den nächsten Jahren behutsam heranzuführen hat Arsenal dort ein weiteres riesiges Talent in der Hinterhand.

Die Europa League macht nun erstmal Pause bis Anfang 2019. Zuvor gibt es jedoch noch die Auslosung am kommenden Montag für die erste K.O. Runde. Folgende Teams aus Lostopf 2 können Arsenal dort zugelost werden:

BATE (BLS) 
Celtic (SCO) 
Club Brugge (BEL) 
Fenerbahçe (TUR) 
Galatasaray (TUR) 
Krasnodar (RUS) 
Lazio (ITA) 
Malmö (SWE) 
Olympiacos (GRE) 
Rapid Wien (AUT) 
Rennes (FRA) 
Shakhtar Donetsk (UKR) 
Slavia Praha (CZE) 
Viktoria Plzeň (CZE)
Zürich (SUI) 

Arsenal hat als gesetztes Team im Rückspiel in jedem Fall Heimrecht. Alles machbare Gegner wie ich finde. Schauen wir wo die Reise hingeht.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Qarabag Vorschau

Schlagwörter

, ,

Man könnte meinen eine Begegnung wie die heutige bei der Ausgangsposition wäre ein guter Zeitpunkt mal etwas durchzuatmen und einen Vorschau an dieser Stelle auszulassen. Doch weit gefehlt. Zunächst nehmen wir uns selbstverständlich keine Auszeit wenn das Team schon so eine hohe Taktung fährt und zum anderen ist die heutige Partie alles andere als uninteressant.

Vielmehr bietet sie erneut viele Erkenntnisse und zukünftige Optionen für Unai Emery in der Zusammenstellung seines Kaders für die erste Mannschaft. Die wichtige News gleich vorweg. Emery hat bereits bestätigt, dass KOS sein Debüt in der Startelf feiern wird. Nach langer Verletzung kehrt der Kapitän zurück auf die Brücke. Durch die beiden Testspiele mit der U23 ist er bereits beschwerdefrei gekommen, sodass der nächste Schritt ansteht. Wie Felix und ich am Montag im Podcast bereits vermutet hatten wird es der erste Test für ihn, was seine Comeback Fähigkeiten und Belastungsgrenze angeht. Von vollen neunzig Minuten gehe ich jedoch nicht aus. Weiterhin kann vermeldet werden,dass Mesut Özil wieder voll trainiert und im Kader stehen wird. Gleiches gilt für Aaron Ramsey. Ob sie zu einem Einsatz kommen ist noch nicht klar. Bei Özil könnte ich es mir in jedem Fall gut vorstellen, um ihn wieder ins Laufen zu bekommen.

Was die restliche Kaderzusammenstellung angeht so dürften wir wieder sehr viele Academy Spieler sehen. Nach dem letzten Auftritt vor zwei Wochen darf man sich darauf auch sehr freuen. Die Youngster werden wieder brennen zu zeigen, dass sie näher an das First Team heranrücken wollen. Mit welcher Aufstellung können wir also rechnen ? Zumal Emery bereits erhebliche Rotation mit Blick auf das Spiel am Sonntag bei den Saints angekündigt hat könnte es vielleicht so aussehen:

Cech,Maitland-Niles,Pleguezuelo,KOS,Jenkinson,Elneny,Willock,Smith-Rowe,Miki,Özil,Nketiah.

Emery muss schauen wie er seine Abwehr am kommenden Sonntag formiert wo sowohl Mustafi wie auch Sokratis gesperrt sind. Deshalb wird sicherlich oberste Priorität lauten dort keine Verletzungen für die verbleibenden Optionen zu riskieren. Nacho benötig sicher nicht so viel Spielpraxis, sodass ich ihn maximal auf der Bank sehe. Sokratis könnte natürlich spielen weil er ja am Wochenende gesperrt ist. Aber möchte man ihm nicht eine Pause gönnen? Im Sturm wird es nicht nötig sein einen der Topstars zu bringen. Auch wenn Laca nur eine Halbzeit gespielt hat würde ich ihn maximal von der Bank bringen. Guendouzi könnte eine Alternative im Mittelfeld sein. Aber auch er hat in letzter Zeit einige Spiele gemacht und ist meiner Meinung sehr wichtig geworden in den Plänen von Emery. Dies wären in jedem Fall alles Optionen an denen man noch Schrauben kann.

Lassen wir uns überraschen welche Startelf am Ende dabei herauskommt. Der Gruppensieg ist ohnehin bereits gesichert.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

——-

Ganz frische news: Smith Rowe fällt kurzfristig aus.

Episode 94, 10.12.2018 – Harte Hunde und ein Uruguay-Sidekick

Nach einer harten aber sehr erfolgreichen Woche für die Gunners melden wir uns zurück mit einer neuen Ausgabe des GGPodcast. Wir wollen zurückblicken auf den starken Auftritt Arsenals im Old Trafford, aber gleichermaßen auch auf die Willensstärke, die die Mannschaft gegen Huddersfield verdient zu drei Punkten geführt hat.

Wir sprechen über harte Hunde im Team und die neue Fähigkeit von Führungsqualitäten. Dazu blicken wir voraus auf unser Spiel gegen Qarabac und die Saints und spielen ein wenig mit der Frage nach der möglichen Innenverteidigung.

Nun aber genug der Worte. Hier könnt ihr den Podcast direkt downloaden. Hier per Itunes beziehen oder hier per RSS Feed. Klassisch hört Ihr einfach über die Website rein.

#COYG

1:0 gegen Huddersfield: Geduld und die Magie von Torreira belohnen müde Gunners

Schlagwörter

, , , , ,

Fußball ist ja immer irgendwie auch Kopfsache. Nach den beiden Topspielen gegen Tottenham und Manchester United – die Kür, solche Spiele, auf die tagelang hingefiebert wird – muss dann aber eben auch die Pflicht erfolgen. Denn gerade gegen die kleineren Teams Punkte liegen zu lassen, kann in Summe die Qualifikation für die Champions League gefährden.

Insofern war das gestrige 1:0 gegen Huddersfield Town ein imminent wichtiger Sieg. Und selbst wenn es knapp war: Kompliment an Team und Trainer. Nicht aufgegeben, geduldig geblieben, gekämpft, in den Schlussminuten alles reingeworfen, obwohl der Tank nach den drei Spielen in sechs Tagen wirklich leer war. Mit dem Sieg halten wir Anschluss an Platz 3. Und jetzt ist für die meisten erst einmal eine Woche spielfrei.

Unai Emery war aufgrund der Verletzungen von Özil und Ramsey gezwungen, das Mittelfeld im Vergleich zum Spiel bei United etwas umzustellen. Er entschied sich für die etwas vorsichtigere Variante mit einem 3-5-2, Aubameyang und Lacazette als zentrale Spitzen. Damit kam Huddersfield insbesondere in den ersten 30 Minuten ziemlich gut zurecht. Die Gäste von David Wagner liefen Arsenal hoch an, spielten teilweise wirklich gutes Pressing und stellten insbesondere die Räume im Mittelfeld gut zu. Arsenal fehlte im 3-5-2 ein wenig die kreative offensive Komponente, sodass häufiger mit langen Bällen gearbeitet wurde – oder der Ball häufig wieder hinten rum gespielt wurde. Ganz selten konnten Bellerin und Kolasinac auf den Flügeln mal für etwas Gefahr sorgen. Chancen waren in der ersten Hälfte dann sofort vorhanden. Aubameyang oder Lacazette scheiterten aber entweder an ihren eigenen Nerven oder guter Bewachung der Defensive (wo ist das Lachgas, wenn man es mal braucht!). Zudem wurde Lacazette ein Tor wegen vermeintlichen Abseits nicht anerkannt. Mit viel Augenzudrücken geht das in Ordnung. Es reihte sich aber in eine Reihe von fürchterlichen Schiedsrichterentscheidungen gestern ein. Die Defensive stand okay. Lichtsteiner in der IV machte einen ordentlichen Job.

Never change a working idea! Emery brachte zur Halbzeit wieder zwei neue Spieler, Miki und Iwobi für Lacazette und Lichtsteiner. Der Wechsel auf das 4-3-3 tat Arsenal in den Anfangsminuten gut, mit viel Schwung wurde Huddersfield erstmals so richtig unter Druck gesetzt. Zählbares sprang leider nicht heraus. Die Uhr tickte herunter. Und wie immer in solchen Spielen wird dann ein besonderer Moment benötigt; individuelle Klasse, wie es so schön heißt. Und eigentlich konnte niemand anders als Lucas Torreira diesen beisteuern. Seit Wochen in exzellenter Form und auch gegen Huddersfield Taktgeber und Motor im Mittelfeld brachte ein wirklich sehenswerter Seitfaltzieher kurz vor Schluss die Entscheidung. Guendouzi spielte einen schönen Pass zu Aubameyang in den 16er. Der Gabuner brauchte ein paar Versuche für die Ballkontrolle. Aber der präzise Chipball auf Torreira war ebenso klasse und präzise wie der Abschluss des Uruguayers. Die Nachspielzeit ging mit Ausnahme eines etwas gröberen Einsteigens von Sokratis im eigenen Strafraum ohne größere Vorkommnisse vorüber. Glück für den Griechen, dass der wirklich kleinliche Schiedsrichter da nicht auf Elfmeter gezeigt hat.

Sieben Punkte aus dieser englischen Woche sind eine fantastische Zwischenbilanz. Mir gefällt derzeit nicht nur die spielerische Komponente, sondern auch Einstellung und Teamspirit. Da präsentiert sich endlich mal wieder eine Einheit auf dem Platz! Und das ist bisher neben der größeren taktischen Flexibilität ein ganz großer Verdienst von Emery. Apropos taktische Flexibilität: Die wird von Emery in den nächsten Tagen gefordert sein. Sokratis und Mustafi werden für das Auswärtsspiel am Sonntag in Southampton aufgrund der fünften Karte gesperrt sein (Mustafi musste sowieso gestern angeschlagen vom Platz). Für mich gibt es eigentlich nur eine Lösung. Viererkette mit Bellerin, Lichtsteiner, Monreal (kam gestern für Mustafi ins Spiel) und Kolasinac. Aber das sollte geübt werden. Offensiv fehlt uns in Abwesenheit von Özil und Ramsey Kreativität. Mikitharyan und Iwobi sind insgesamt zu unkonstant, insbesondere Erstgenannter. Wie gut dass wir uns auf das defensive zentrale Mittelfeld derzeit mit Xhaka, Guendouzi und Torreira wirklich verlassen können.

Donnerstag geht es mit der Europa League weiter. Zwischendurch ist dann sicherlich auch Zeit für einen Podcast. Bis dahin. Schönen Sonntag und guten Wochenstart!

#COYG

Felix