Wolves Vorschau

Schlagwörter

, , ,

Nach dem schon abgeschriebenen Kampf um die internationalen Plätze ist nach der Formsteigerung von Arsenal in den vergangenen Partien wieder ein wenig Hoffnung aufgekommen. Dies bedeutet auch, dass die Begegnung gegen die Wolves am morgigen Abend ein weiteres Schlüsselspiel darstellt. Sechs Punkte und zwei Tabellenplätze vor den Gunners rangierend kann man es eigentlich nur als klassisches sechs Punkte Spiel titulieren.

Nach dem Retsart sind die Wolves gut wieder in Schwung gekommen. Aber es ist ja nicht neu, dass sie in den letzten Jahren eine solide Basis geschaffen haben mit einem sehr erfolgreichen und vom Trainer klar definierten Spielsystem. Es dürfte also auch klar sein, was die Mannschaft erwartet und womit man sich taktisch auseinandersetzen muss.

Passend dazu möchte ich an dieser Stelle ein paar Worte zu Arteta verlieren, dessen Art zu coachen und seine Kommunikation mit den Spielern ein wichtiger Faktor der letzten Wochen war. Ich denke keiner wird bestreiten können, dass man die Pep Schule deutlich erkennt. Die Art während der Partie oder auch eingeführten Trinkpausen den Spielern Instruktionen zu geben erinnert doch arg an seinen spanischen Landsmann. Aber ist dies schlimm wie manche meinen? Ich finde nicht. Vielmehr ist es eine sehr moderne Art zu coachen und der Einfluss den gerade unser Team derzeit oft benötigt. Dies in Gestalt taktischer Anweisungen aber auch Spielerentwicklung. Hoffen wir, dass er sich auch für den morgigen Abend eine gute Taktik zurechtgelegt hat.

Die Meldung des heutigen Abends fügt sich dahingehend passend ein. Martinelli hat einen neuen langfristigen Vertrag (vier Jahre) bei den Gunners unterzeichnet. Damit sichert man sich nach Saka das zweite riesige Talent für die kommenden Jahre und zeigt damit die in letzter Zeit doch oft angesprochene und in Frage gestellte Ausrichtung des Vereins.

Auch die morgige Begegnung wird wieder Rotation bedürfen. Dies sollte unter anderem Pepe und Saka wieder in die Startformation befördern. Torreira ist zudem wieder einsatzbereit und kann somit diese Spielzeit doch nochmal eingreifen. Ansonsten ergeben sich jedoch keine großen Veränderungen in der Kaderzusammensetzung. Özil dürfte nicht zur Verfügung stehen, was jedoch nicht wirklich mehr ein Thema ist. Ob es Guendouzi in den Kader schafft wird man ebenfalls mit Spannung erwarten dürfen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Klarer Sieg gegen Norwich

Schlagwörter

, , , ,

Zurück im Emirates bedeutet den dritten Sieg in Folge für Arsenal nach dem doch eher holprigen Start. Heute Abend gegen Norwich ließ es sich spielerisch jedoch gut an und auch vom Ergebnis spiegelte sich dies wieder.

Arteta rotierte erwartungsgemäß viel und brachte unter andrem Nelson und Laca von Beginn an, gab Pepe und Saka eine Pause. Diesbezüglich sollten wir uns bewusst sein, dass bei dem derzeitigen Programm dies völlig normal ist und keine Kritik auslösen sollte wie teilweise vor dem Anpfiff zu lesen.

Arsenal begann kontrolliert auch wenn Norwich auch gut in die Partie kam. Schritt für Schritt eroberte man sich mehr Ballbesitz und erhöhte den Druck. Zwar gab es keine wirklich klareren Torchancen doch sah man deutlich wie die Mannschaft mehr und mehr in den Spielrhytmus gelangte. Schlussendlich war es ein Fehler von Torwart Krul der Auba zu seinem 50. Tor in Red&White verhalf. Sicherlich schlecht von Krul gespeilt aber auch ein Resultat von konstantem Anlaufen durch die erste Reihe. Auba ist damit in einer illustren Runde von Premier League Topspielern, die in nur so kurzer Zeit die 50. Tormarke geknackt haben. Nach dem Spiel sollte Auba die Tür zu einem möglichen Verbleib ein wenig öffnen und sich auch Arteta hoffnungsvoll zeigen. Warten wir ab, wo diese Reise hingeht.

Noch in der ersten Halbzeit legten wir durch Xhaka verdient nach nachdem Tierney den Ball schön durchschob. Erneut eine starke Leistung des Ex Celtic Spielers, der immer mehr seine Rolle findet und das Vertrauen vom Trainer zurückzahlt. Aber auch Xhaka war erneut der Leader auf dem Platz, den wir in einem System wie dem unsrigen derzeit nicht entbehren können.

Im zweiten Abschnitt verloren wir ein wenig den Zugriff und ließen Norwich mehr Freitraum ohne jedoch in nennenswerte Gefahr zu geraten. Es waren erneut provozierte Fehler des Gegners die zum dritten und gleichzeitig zweiten Tor für Auba an diesem Abend führten. Den Abschluss machte Cedric Soares in seinem Debüt für Arsenal mit einem schönen Distanzschuss.

Natürlich war Norwich nicht der Maßstab, aber das war es Brighton eigentlich auch nicht. Ein wahrer Gradmesser wird sich in den nächsten Partien zeigen wenn es gegen die Wolves und Leicester geht. Dort muss man die Chance ergreifen und direkte Punkte gutmachen. One step at a time scheint aber derzeit die einzig angemessene Devise zu sein.

Zum Schluss noch ein paar Worte zur sehr erfreulichen Vertragsverlängerung von Saka. Viele hatten bereits daran gezweifelt, dass Arsenal das junge Talent nicht werde halten können. Doch mit einem neuen Vertrag über vier Jahre ausgestattet kann Arteta nun weiter daran arbeiten den Youngster weiter zu verbessern und zu schleifen. Ein gutes Zeichen für den Verein und die weitere Entwicklung im Umbruch der Mannschaft.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Norwich Vorschau

Schlagwörter

,

Arsenal darf endlich mal wieder im heimischen Emirates Stadium heran nach vier Auswärtsspielen in Folge. Nicht, dass dies meiner Meinung nach in der laufenden Partie derzeit von Bedeutung wäre. Im Rahmen der Spielvorbereitung und der Anreise zu Auswärtsspielen dürfte jedoch schon ein erheblicher Unterschied darstellen.

Entsprechend publiziert man auch die Freude Seitens des Vereins wieder in London antreten zu können. Dabei steht auch fußballerisch die Frage im Raum, ob die Gunners den Schwung aus den beiden Siegen und dem Einzug ins FA Cup Halbfinale mitnehmen können. Arteta war stolz auf seine Spieler, wie sie sich nachdem anfänglichen Niederlagen und der heftigen Kritik wieder ein wenig befreit haben. Nun lautet das Wort jedoch Konstanz und diese muss man stets aufs Neue beweisen.

Dabei stehen personell Soares erstmals zur Verfügung und auch Torreira könnte den Kader schaffen und ein paar Minuten ergattern. Fraglich sind Luiz und Özil, wobei letzterer derzeit ohnehin nicht auf dem Zettel des Trainers steht. Rotation bleibt weiterhin ein großes Thema für Arteta, sodass wir auch gegen Norwich damit rechnen dürfen wieder eine neue Formation zu sehen. ich rechne damit, dass Bellerin wieder ins Team rücken wird. Gleiches dürfte auch für Holding und Aubameyang gelten. Eine mögliche Startformation könnte wie folgt aussehen.

Martinez,Bellerin,Holding,Mustafi,Tierney,Xhaka,Ceballos,Willock,Saka,Pepe,Auba

Pepe hat für mich derzeit einen starken Rhythmus gefunden, sodass er für mich weiter gesetzt ist. Gleiches gilt für Tierney, der auch den Spirit zusammen mit Xhaka im Team anzuführen scheint. Im Mittelfeld wird man sehen, ob Guendouzi eine erneute Chance erhält oder weiter Abbitte leisten muss. Ohne Frage sind wir gegen Norwich Favorit und müssen schlicht auch mal überzeugend und deutlich gewinnen. Dabei zudem weiter an der eignen Spielvorstellung Artetas zu arbeiten würde dabei die optimale Kombination darstellen. Der Coach hat dem Team angeboten bis zum Ende durchzuziehen und dann unter dem Strich zu schauen, was man zusammen erreicht hat und mit welche Voraussetzungen man in die kommende Spielzeit geht. Hört sich nach einem Plan an, wenn alle mitziehen.

Sky überträgt ab 19h live aus einem leeren Emirates. Kritiker können dann zumindest nicht sagen es herrsche keine Atmosphäre.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

FA Cup Halbfinaleinzug

Schlagwörter

, , , , , ,

Mit dem zweiten Auswärtssieg innerhalb weniger Tage sicherte sich Arsenal am heutigen Mittag einen Platz im FA Cup Halbfinale und kehrt damit zurück nach Wembley. Dort wartet jedoch ein schweres Los auf die Gunners. Mit ManCity kommt es zu einem erneuten Duell mit der Mannschaft, die uns vor wenigen Wochen doch arg die Grenzen aufgezeigt hat. Ein Sieg in Wembley gegen City ist uns auf der anderen Seite nicht unbekannt.

Auf dem Weg dorthin spürte man deutlich, dass die Mannschaft aus dem Sieg bei Southampton erhebliches Selbstbewusstsein gewonnen hat. Zwar war es auch heute nicht der fußballerische Hochgenuss, doch arbeitetet die gesamte Truppe füreinander in einer guten Gesamtstruktur. Arteta spielte es erneut mit einer identischen Grundformation, die dadurch mehr Sicherheit bekommen zu scheint. Insbesondere auch durch die ordnende Hand von Xhaka,

Angetan war nicht nur Arteta am Ende von der Leistung von Pepe, der sich mehr und mehr auch über zusätzliche Defensivarbeit seinen Platz und vor allem seine Rolle in dieser Mannschaft zu erarbeiten scheint. Dazu sorgte er nicht nur mit einem sicher verwandelten Elfmeter für die Führung der Gunners sondern konnte auch wieder und wieder die doch so hoch angesehen Defensive der Gastgeber durcheinanderwirbeln. Natürlich hatte wir auch Glück, dass der Treffer der Blades Abseits war aber dennoch hatten wir die Partie in der ersten Halbzeit gut im Griff.

Im zweiten Durchgang kam der zu erwartende aktivere Ansatz von Sheffield und wir rückten ein wenig zu sehr die reagierende Rolle. Standards wurden immer mehr zur Gefahr und mit einer leicht komisch wirkenden Einlage kassierten wir kurz vor Ende der Partie den Ausgleich. Ein Nackenschlag, den man normal nicht so leicht wegsteckt und vor allem Arsenal in der derzeitigen Verfassung eigentlich nicht gebrauchen konnte. Doch diesmal schaltete die Mannschaft sofort um und benötigte nicht lange, um nach einem guten Konter durch Ceballos den Siegtreffer zu erzielen. Ein sehr wichtiges Tor im Hinblick auf diese Partie aber vielleicht auch den Rest der Spielzeit. Denn oft sind es solche Momente die es buchstäblich „klicken lassen“ in einem Team.

Arsenal hat heute nicht aufgegeben und sich dafür zu Recht belohnt. Auch wenn nun ManCity wartet lebt der Pokaltraum weiter. Ebenfalls im Halbfinale stehen Chelsea und Manchester United. Es bleibt also hochkarätig.

In diesem Sinne

She wore a yellow ribbon

Cheers

Chris

Sheffield Preview

Schlagwörter

, ,

Nach dem Sieg unter der Woche bei Southhampton darf Arsenal gleich nochmal in der Ferne ans Werk, was es nach dem Saisonstart zur vierten Partie macht. Diesmal lautet der Wettbewerb jedoch nicht Premier League sondern FA Cup. Zwar hat Arsenal nach dem ersten Sieg in der Liga seit dem Restart wieder ein wenig Hoffnung auf einen gewissen positiven Schwung erhalten, dürfte jedoch weiterhin bei realistischer Betrachtung den Fokus auf den FA Cup legen, um die nicht wirklich überzeugende Spielzeit noch zu einem versöhnlichen Ende zu führen.

Dabei sollte man sich strikt hüten auf die bisher noch im Wettbewerb verbleibenden Teams zu schauen, sondern sich vielmehr auf seine eigenen Stärken besinnen. Nur wenn die Mannschaft derzeit in jeder Aktion an ihr eigenen Limit geht kann sie Bestleistungen abrufen,denn ein geringes Nachlassen wird derzeit bei Arsenal stets bestraft.

Der heutige Gegner ist ohne Frage unangenehm. Sheffield rangiert nicht nur in der Liga noch vor uns sondern hat auch durch eine stringente Abwehrleistung bisher überzeugen können, auch wenn man in den Restart auch nicht besonders hineingekommen ist mit einem Remis und zwei deutlichen Niederlagen. Umso mehr sollte man auch die dortig sicherlich herrschende Verunsicherung über den eigenen Leistungsstand und den noch nicht bestehenden Spielrhythmus nutzen, ob das Projekt FA Cup weiter am Leben zu halten.

Arteta wird auch diesmal rotieren müssen, zumal am Mittwoch bereits die nächste Partie in der Liga ansteht. Dass er Vertrauen in die Youngster hat, hat er mehrfach bewiesen und kundgetan. Doch auch Spieler wie Lacazette und vielleicht auch Özil dürften zumindest zur Diskussion stehen für einen Einsatz von Beginn an. Die defensive Formation um Holding hat bei den Saints gefallen, sodass ich davon ausgehe, dass wir dort nicht wirklich viele Änderungen sehen. Bei der derzeitigen Belastung muss man dort jedoch sämtliche Variationen im Blick haben, zumal Luiz auch wieder einsatzbereit ist. So könnten sie auflaufen:

Martinez,Tierney,Mustafi,Holding,Bellerin,Xhaka,Willock,Özil,Pepe,Auba,Eddie.

Im Endeffekt ist es zwar nicht unerheblich welche Formation aufläuft, dennoch erscheint es mir wichtiger zu sein, dass die Mannschaft den Schwung des Sieges mitnimmt und weiter an die Grenze geht. Natürlich wird nicht alles gelingen und man wird auch heute nicht plötzlich den besten und schönsten Fußball spielen. Aber ein Sieg bei Sheffield sollte in der derzeitigen Verfassung beider Teams absolut drin sein.

Die Partie könnt Ihr bei DAZN verfolgen. Ich bin jedenfalls gespannt, ob die Reise FA Cup weitergeht und man noch von einem Titel träumen kann.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris