Doppelschlag zum Sieg

Schlagwörter

, , ,

Der vierte Sieg in Folge in der Liga ist eingefahren und langsam aber stetig arbeitet man sich in der Tabelle vor. Dabei sah es in der ersten Halbzeit kaum so aus, als würde man am Ende mit zwei Toren Unterschied gegen ein gut aufspielendes Everton gewinnen oder gar ohne Gegentor bleiben. Doch ein Doppelschlag von unseren beiden Topstürmern Lacazette und Aubameyang sorgte schnell für einen Umschwung in der zweiten Halbzeit.

Was insgesamt jedoch immer noch erheblich Sorge bereitet ist die defensive Schwäche der Mannschaft. In der ersten Halbzeit war es allein Cech zu verdanken, dass wir kein Gegentor gefangen haben. Mit einer Fülle an starken Paraden unterstrich er seine derzeit gute Form auf der Linie und schraubte weiter an der Statistik meist abgewehrter Torschüsse. Etwas was für einen Torwart eine schöne Auszeichnung sein mag, für den Defensivverbund jedoch nicht wirklich spricht. Neben der erneut schwachen Vorstellung von Mustafi kam diesmal auch noch die Verletzung von Sokratis hinzu, der Mitte der ersten Halbzeit ausgewechselt werden musste. Derzeit steht noch keine Diagnose fest aber es soll sich um eine Verletzung am Knie handeln. Fingers crossed denn Sokratis schien in den letzten Partien den Fight Premier League derart angenommen zu haben, dass er schnell zu unserem besten Innenverteidiger mutierte. Mustafi jedenfalls scheint auch mit den nunmehr vorhandenen Anweisungen von Emery nicht zu einem besseren Verteidiger zu werden. Aber es bleibt ja immer noch der Januar um dieses Thema anzugehen. Zumindest kam Holding nach seinem Einsatz unter der Woche gegen Poltawa nicht völlig kalt in die Partie und sollte als Option in der Innenverteidigung ans Stelle von Mustafi von Emery näher betrachtet werden.

Erfreulich war, dass wir endlich Torreira in der Startelf gesehen haben. Sicherlich muss auch er sich von Spiel zu Spiel in die neue Umgebung Premier League noch eingewöhnen. Aber für den kurzen Zeitraum ist das sicherlich mehr als gut und sollte mit weiteren Startelfeinsätzen belohnt werden. Über Xhaka hingegen streiten sich erneut wieder die Geister was seine Leistung angeht. Ich denke es ist ein allgemeines Problem unserer defensiven Balance welche auch Spieler wie ihn auf der Position nicht optimal aussehen lassen. Der Verbund funktioniert schlicht in der Rückwärtsbewegung noch nicht wie er sollte. Uns war jedoch allen klar, dass ein neuer Trainer und ein neues System Zeit benötigt. Warum sollten wir in der Defensive plötzlich die Könige sein, wenn wir es über Jahre versäumt haben dort entsprechend aufzurüsten? Wenn wir dabei siegreich sind und uns über Einsatz gepaart mit individuellen Zaubermomenten aller Lacazette die Punkte schnappen kann ich damit derzeit jedoch mehr als sehr gut leben. Man spürt nämlich mehr als deutlich, dass die Mannschaft dem Trainer und seiner Philosophie folgt. Es gab eine Korrektur und taktische Ansprache in der Halbzeit, die man gleich nach Wiederanpfiff mit zwei Toren krönte. Das Trainerteam reagiert mithin auf Spielumstände und kann sich und die Mannschaft anpassen. Modernes Coaching was gefällt.

Wir befinden uns nun in einer Phase der Saison in der die Taktzahl erhöht wird. Am Mittwoch gibt es schon den ersten Auftritt im League Cup. Es wird interessant wie Emery dort auflaufen lässt. Wenn er in der Europa League noch auf die erste Rotationswahl gesetzt hat dürfte im League Cup doch auch mit einer Vielzahl von Youngstern zu rechnen sein. Wir sprechen in dieser Woche auch wieder drüber wenn wir mit einer neuen Ausgabe des Podcast an den Start gehen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Everton Vorschau

Schlagwörter

, ,

Nach dem erfolgreichen Start  in die Europa League heißt es heute wieder Ligaalltag und auch dort den positiven Trend der letzten Wochen zu bestätigen. Dazu stehen und gleich zwei Heimspiele zur Verfügung startend mit dem Duell gegen Everton heute Nachmittag. Vom Niveau wird die ein ganz anderes Kaliber sein als wir es am Donnerstag erfahren haben. Ein Wiedersehen werden wir dabei mit Theo Walcott erfahren. Der ehemalige Gunner wird brennen eine gute Performance auf den Platz zu zaubern. Aber auch die restliche Mannschaft von Everton hat nicht nur unbestrittene Qualität sondern auch den Druck den derzeitigen stagnierenden Formverlauf abzuwenden. Mit nur einem Sieg aus den letzten fünf Spielen könnte es weit besser sein.

Dabei können wir auf eine sehr gute Bilanz gegen die Toffies zurückblicken. Seit 24 Spielen sind wir gegen die Mannschaft aus Liverpool ungeschlagen mit 20 Siegen in dieser Statistik. Natürlich eine Bilanz auf der man sicherlich aufbauen kann. Als Key Player kann dabei Aaron Ramsey gelten. Mit sechs Toren hat er gegen keine andere Mannschaft mehr getroffen als gegen die Toffies. Unter der Woche wurde er in der Europa League geschont, sodass er fit sein sollte. Außer Miki, der leicht angeschlagen ist und einen späten Test absolvieren wird, kann Emery auf den Kader der letzten Spiele vollständig zurückgreifen. Natürlich werden wir dabei viele Spieler vom Donnerstag  nicht sehen sondern vielmehr zur Stammelf der letzten Wochen zurückgreifen.

So könnten sie auflaufen:

Cech,Nacho,Sokratis,Mustafi,Bellerin,Xhaka,Torreira,Ramsey,Özil,Auba,Laca

Zwar hat Leno am Donnerstag seine Chance bekommen, wird sich aber noch gedulden müssen bis er auch in der Liga starten darf. Zeit wird es aber für Torreira sein. Zwar hat Guendouzi bisher absolut überzeugt jedoch ist Torreira der Spieler für uns im Mittelfeld. Es ist dabei schon beeindruckend mit welcher Selbstverständlichkeit er dies tut. Auch Laca sollte nach seinem entspannten Banksitzen am Donnerstag vor Energie sprühen 😉.  Ich bin gespannt, ob wir die Schwächen in der Defensive weiter ausbügeln können. Zwar war es gegen Poltawa nicht schlecht jedoch hat es auch dort zwei Tore gegen eine eigentlich nicht gut agierende Offensive gehagelt. Etwas was im Konzentrationsbereich und der Abstimmung schlicht besser werden muss.

DAZN überträgt wieder live, sodass wir uns wieder selbst einen Eindruck von der Entwicklung unter Emery machen können, die ich bisher als gut bezeichne.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Europa League Start geglückt

Schlagwörter

, , , , , ,

Das Endergebnis mag den eigentlichen Gesamteindruck ein wenig trüben. Dennoch würde ich den Start in die Europa League für Arsenal als durchaus geglückt bezeichnen. Nachdem man sich gegen tief stehende Ukrainer zunächst deutlich schwer tat und es an Zug im eigenen Spiel mangelte, lief es insbesondere zum Ende der ersten Halbzeit und in der zweiten Halbzeit doch viel flüssiger. Am Ende stehen jedoch zwei mehr als unnötige Gegentreffer, welche allein auf wachsende Nachlässigkeit zurückzuführen sind. Ein Thema über das man sicher sprechen muss, man aber auch nicht zu hoch hängen sollte.

Entgegen der allgemeinen Erwartung setzte Emery in seinem ersten Europa League Spiel für Arsenal auf eine auch nominell sehr starke Startelf. Er brachte nicht nur Nacho in der Viererkette sondern ließ auch Aubameyang in der Sturmmitte auflaufen. Eine Entscheidung die sich aufgrund seiner zwei Tore sicherlich als eine gute entpuppte. Im übrigen waren es die erwarteten Rotationen. Leno bekam seine Chance, dürfte jedoch „not amused“ sein über die Nachlässigkeiten die am Ende aus zwei Torschüssen zwei Tore entstehen ließen ohne wirkliche Chance sich anderweitig auszuzeichnen. Sicherlich war dies erwartet worden, jedoch trotzdem zwei Tore zu fangen ist am Ende für den Torhüter bitter. Sein besseres Aufbauspiel war jedoch schnell sichtbar.

Torreira erhielt zudem seinen ersten Startelfeinsatz und wusste erneut sehr zu überzeugen. Seine Aktivität und Mobilität im gesamten Mittelfeld ist erfrischend und schlicht der entscheidende Punkt beim Thema Mittelfeld Dominanz und Umschaltspiel. Gut gefallen hat mir, bis auf die üblichen Stoppfehler, diesmal auch wieder Iwobi. Er war stets agil auf dem Flügel und sorgte für Gefahr indem er die Abwehr von Poltawa dadurch entblößte. Auch beim Führungstor durch Auba war es Iwobi der den Ball schön quer legte nachdem Miki mit einem kurzen Sprint den Konter gut angezogen hatte.

Am Ende zählt das Ergebnis, jedoch wird Emery über die Nachlässigkeiten zum Ende nicht erfreut sein. Daran gilt es weiter zu arbeiten. Aber auch dies ist nicht wirklich neu. Sokratis lieferte erneut eine starke Partie ab. Der Gegner war jedoch auch nicht von wirklich gehobener Klasse. Dennoch beißt er sich langsam aber sicher in die neue Rolle rein. Insoweit kann man auch schwer die Auftritte von Holding oder Lichtsteiner bezogen auf qualitativ bessere Gegner beurteilen. Dazu werden wir aber im weiteren Verlauf des Wettbewerbes noch Möglichkeiten erhalten, auch was gewisse Abstimmungsprozesse betrifft.

Die nächste Partie wartet bereits. Everton kommt am Sonntag ins Emirates. Dann werden die Voraussetzungen sicherlich anders aussehen. Dazu am Wochenende mehr.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

 

Vorskla Vorschau

Schlagwörter

, ,

Der Sieg am letzten Wochenende schwelgt noch nach und die Gazidis Entscheidung ist bereits schnell verdaut da wartet das nächste Kapitel in der neuen Ära Emery. Diesmal ist es die Europa League. Ein Wettbewerb in dem sich unser neuer Trainer sehr gut auskennt. Er gewann mit Sevilla drei mal in Folge die Europa League und scheint damit ein Händchen dafür zu haben, wie man diesen Wettbewerb angeht. Natürlich muss man bedenken, dass Sevilla vielleicht einen größeren Fokus auf die Europa League gesetzt hat als Arsenal es von der Grundausrichtung tut. Jedoch ist ein positiver Vibe des Trainers, den auch die Mannschaft mitnehmen dürfte, nie verkehrt.

Was die Gruppe angeht, so haben wir es sicherlich ganz gut getroffen. Bis auf Sporting sollte man sich mit der nötigen Konzentration locker und sicher für die K.O. Phase qualifizieren können. Aber wie wir alle wissen gibt es keine kleinen Gegner mehr, sodass wir selbstverständlich auch die Vorskla mit dem gebührenden Respekt und der entsprechenden Ernsthaftigkeit bespielen werden. Wer von Vorskla noch nicht wirklich viel in seinem fußballerischen Dasein gehört hat dürfte nicht allein sein. Es wäre vermessen zu behaupten, man habe ein dezidiertes Wissen über Leistungsträger und Spielweise der Mannschaft aus der Ukraine. Dafür sind die Scouts von Emery zuständig und die unendlichen Videoanalysen des Spaniers. An dieser Stelle möchte ich Euch nur mitgeben, dass unser Gegner nach acht Spieltagen derzeit auf Platz fünf der Ukrainischen UPL rangiert (von zwölf Mannschaften) und dabei vier Siege und vier Unentschieden holte. Mit einer Tordifferenz von 7/10 (-3) war man auch nicht besonders torhungrig. Insgesamt also ein Gegner der mehr als machbar sein sollte, ja sogar muss.

Interessant wird es bei Arsenal hinsichtlich der Aufstellung und dem Maß an Rotation. Emery wird sicherlich Bernd Leno erstmalig von Beginn an bringen und damit hoffentlich eine leise Ablösung auf der Torwartposition einleiten. Zudem dürften wir auch in der Defensive Veränderungen sehen. Ich denke insoweit an Lichtsteiner und/oder Holding vielleicht sogar Mavropanos. Elneny wird im Mittelfeld sicherlich beginnen. Auch Torreira dürfte ein paar Minuten mehr Spielzeit bekommen. Zudem sehe ich Welbeck und auch Iwobi in der Startelf.

So könnten Sie spielen:

Leno,Lichtsteiner,Holding,Sokratis,Bellerin,Elneny,Torreira,Miki,Iwobi,

Welbeck,Laca

Scheint mir ein wenig viel durchrotiert aber mit Blick auf den Gegner und die nächste Partie am Sonntag gegen Everton der Weg den Emery wählen könnte. In der Abwehr wäre man dann zwar bis auf Bellerin und Sokratis völlig neu sortiert, für mich jedoch eine gangbare Lösung auch wenn Lichtsteiner etwas „out of position“ spielen müsste. Aber auch hier haben wir bisher keine Erfahrungswerte wie Emery das Thema Rotation angehen wird. Drei Punkte müssen es in jedem Fall zum Auftakt sein.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Ivan Gazidis verlässt Arsenal

Schlagwörter

, ,

Lange war es ein Thema, jetzt hat man es endlich erschlagen. Ivan Gazidis verlässt den Verein und wird neuer CEO beim AC Milan. Eine Entscheidung die man nicht wirklich nachvollziehen kann nachdem Gazidis so lange daran gearbeitet hat Arsene Wenger zu entmachten um die Führungsrolle in der Zukunftsplanung Arsenals zu übernehmen. Entweder ist die Entscheidung in der Übernahme Kroenkes oder schlicht in einem noch höheren Gehalt begründet. Zumindest hat man nun Klarheit auf dieser Position und kann sich weiter auf die wesentlichen Dinge konzentrieren. Was von der Ära Gazidis verbleibt muss jeder für sich selbst bewerten. Felix und ich werden das Thema im Podcast in dieser Woche nochmals beleuchten.

Die Position Gazidis wird zudem nicht 1:1 ersetzt. Vielmehr werden Sanllehi und Venkatesham die Rolle als zusätzliche Aufgabe übernehmen. Sicherlich zwei erfahrene Personen, die dem Anspruchsprofil gewachsen sein dürften. Ob man später nochmal jemanden aus dem Kroenke Clan dort sehen wird bleibt abzuwarten. Einen direkten Einfluss auf das Tagesgeschehen dürfte man zunächst sicher nicht verspüren.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris