AFC Wimbledon Vorschau

Schlagwörter

, , , ,

Für Arsenal steht mal wieder ein Spiel unter der Woche an. Nachdem es keinen internationalen Wettbewerb gibt in dieser Spielzeit ein etwas ungewohntes Bild für uns als Fans aber dennoch eine schöne Abwechslung.

Auch wenn der Name unseres Gegners mit dem AFC Wimbledon nicht so klangvoll erscheinen mag wie Gegner in der Champions League freue ich mich auf diese Partie. Ich freue mich junge neue Gesichter zu sehen und zu beobachten wie Arteta es umsetzt den Schwung im Team zu behalten ohne vor dem NLD zu viel Risiko zu gehen. Arteta selbst sprach davon die gesetzten hohen Standards weiter halten zu müssen und die neu gewonnen/erarbeitete Konstanz zu behalten.

Dies kann natürlich einhergehen mit dem Wunsch die stärkste Startelf aufzustellen. Man konnte nicht ganz sicher sagen, wie sehr Arteta rotieren wird. Aber das er dies zumindest innerhalb des First Team Kaders tun wird ist für mich gesetzt. Spieler wie Martinelli, Laca oder Leno werden ihre Chance und Spielzeit bekommen. Aber auch ein gewisser Charlie Patino trainierte im Vorfeld der Partie mit der ersten Mannschaft und darf sich durchaus Hoffnung auf einen Einsatz machen. Wer den Jungen hat spielen sehen sollte ebenfalls hoffen ihn zu Gesicht zu bekommen. Mit Patino kann Arsenal eines der absoluten Mittelfeld Talente der kommenden Jahre in seinen Reihen haben. Ihn im League Cup, ähnlich wie Saka oder ESR, froh heranzuführen kann dabei der Schlüssel sein, wenn es keine zusätzlichen Europa League Partien gibt. Seine Technik und Ballsicherheit ist phänomenal und möchte gerne sehen wie er sich gegen einen defensiv agierenden Gegner auf höherem Level schlägt.

Das Interesse auch der Fans am League Cup scheint zumindest groß, gemessen an den bereits verkauften Tickets von rund 48.000. Sicherlich ein Nachholeffekt nach dem langen Verzicht aber vielleicht auch gut und passend für die Mannschaft die sich derzeit mit Einsatz und Kraft festsetzen muss in einer Siegesmentalität, was mit der Unterstützung der Fans leichter fallen dürfte. Etwas was jedoch trotzdem nicht einfach ist wenn man auf junge Spieler baut, die natürlich Leader sein können, dies jedoch nicht von heute auf morgen. Wichtig wird sein auch im Spiel gegen Wimbledon einen eigenen spielerischen Fortschritt festmachen zu können. Natürlich muss Arsenal als Favorit diese Partie für sich entscheiden, zumal es auch ein schneller Weg zurück nach Europa ist. Dennoch muss die Art und Weise am Ende auch Grund zur Zufriedenheit geben ungeachtet eines Ergebnisses.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Ramsdale & Odegaard glänzen

Schlagwörter

, , , ,

Zweiter Sieg in Folge ohne Gegentor. Arsenal arbeitet weiter daran den miserablen Start in die Saison auszubügeln. Dabei zeigte das Team von Mikel Arteta erneut defensive Stabilität, geizte jedoch mit Toren. Allein der brillante Freistoß von Odergaard war es, der den Gunners schlussendlich die drei Punkte sicherte.

Nun kann man dies negative betrachten und seinen gesamten Fokus auf die wenig erzielten Tore legen. Doch finde ich, dass es derzeit zunächst darum geht Konstanz in die eigene Leistung zu bekommen und dies mit Siegen zu untermauern. Natürlich müssen wir mehr eigene Tore erzielen. Natürlich muss mehr an kreativen Elementen herausgespielt werden. Doch wenn derzeit am Ende der Partie ein Sieg auf der Habenseite steht, auch wenn er „nur“ 1:0 ausfällt, so ist mir dies allemal lieber als eine 3:4 Niederlage.

Wie schon am letzten Wochenende konnte erneut Neuzugang Ramsdale zwischen den Pfosten glänzen. Vor allem bei Hohen Bällen in den Strafraum zeigen sich seine Stärken unmittelbar. Auch die Kommunikation mit der Hintermannschaft vor ihm, welche erneut unverändert blieb, funktioniert gut. Es ist sicherlich zu früh um von einer Wachablösung im Tor zu sprechen, doch spricht jede Partie dieser Gestalt für den englischen Keeper. Lauscht man zudem Artetas Aussagen über seinen neuen Schlussmann, so kann man deutlich vernehmen, wo seine Präferenzen derzeit liegen.

Aber auch der unser weiterer Neuzugang in der Abwehrreihe, Tomiyasu, überzeugte erneut auf ganzer Linie. Stark und robust in den Zweikämpfen reihte er sich neben dem sehr stark aufspielenden Gabriel ein. Insgesamt scheint man die Zeit unter der Woche derzeit in jedem Fall effektiv auf die defensive Struktur zu legen. Ein wichtiger Baustein für die Saison wie ich finde, zumal sich offensive Momente im Laufe eine Spielzeit und mit entsprechendem Rhythmus finden werden. Defensive Stabilität jedoch nur schwerlich.

Natürlich müssen wir auch über Odegaard sprechen. Zwar kein „richtiger“ Neuzugang aber dennoch in diese Kategorie fallend. Sein Freistoß war nicht nur spielentscheidend sondern auch brilliant geschossen. Solche Momente werden ihm weiter Auftrieb geben die Fäden zusammen mit Partey im Mittelfeld zu ziehen.

Unter der Woche steht numehr der League Cup gegen den AFC Wimbledon auf dem Spielplan. Man hat mithin nicht die gesamte Woche Zeit sich auf das NLD vorzubereiten. Ich gehe jedoch davon aus, dass Arteta in großem Stil rotieren wird, sodass wir gegen die Spurs eine ähnliche , insbesondere ausgeruhte, Startelf erwarten könne. Im Verlauf der Woche dazu mehr an dieser Stelle.

Bis dahin

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Burnley Vorschau

Schlagwörter

, , ,

Eine Woche mit ununterbrochenem Training ist absolviert und ein deutlich weiterer Schritt nach Vorne sollte erkennbar sein wenn es morgen zum Auswärtsspiel nach Burnley geht. Zwar liegen beide Teams tabellarisch derzeit nicht wirklich weit voneinander entfernt, dennoch kann und muss es die klare Zielsetzung Arsenals sein gesicherte drei Punkte einzufahren

Es war immer die Prämisse in einer Saison ohne internationalen Wettbewerb und die damit verbundenen zusätzlichen Reisen und Spielminuten eine optimale Vorbereitung auf den Spieltag in der Premier League zu erhalten. Dies haben wir erstmalig in dieser Woche absolvieren können und ich hoffe inständig, dass Mannschaft und Trainerteam die Zeit nicht nur intensiv sondern auch effektiv genutzt haben. Zwar mag ich die positive Einstellung, die Arteta unter der Woche kommuniziere. Dennoch müssen dieser auch weiter entsprechende Resultate folgen.

Was den Kader betrifft so muss Arteta lediglich auf Holding, Elneny und den noch gesperrten Xhaka verzichten. Sonst kann aus dem Vollen geschöpft werden. Dies bedeutet, dass auch Partey nunmehr wohl bei nahezu 100% sein dürfte und somit ein Platz in der Startelf winkt. Im Abwehrverbund sehe ich keine Änderungen auf uns zukommen. Die Meldung über Leno und seine Rückkehr ins Tor nach diesem Spiel ist von Arteta ins Reich der Fabeln verwiesen worden, was meine Theorie eines dauerhaften Wechsels zwischen den Pfosten bekräftigt. Und auch der restliche Verbund wird auf der Leistung der letzten Woche aufbauen dürfen. Offensiv bin ich gespannt wie Arteta sich entscheiden wird, was den Einsatz von ESR angeht und ob er Sambi im Mittelfeld belässt. Es dürfte sich jedenfalls eine starke Bank auftun, mit welcher man zusätzlich in solchen Partien punkten kann.

Ich bin ehrlich und sage, dass drei Punkte ein absolutes Muss sind und ich diese von der Mannschaft auch ohne Umschweife nicht nur erwarte sondern auch einfordere.

Zum Schluss noch kurz erwähnt, dass Arsenal derzeit mit Jack Wilshere in intensivem Kontakt steht, wie man dem derzeit vereinslosen ehemaligen Hoffnungsträger weiterhelfen kann. Im Raum steht natürlich zunächst die offensichtliche Lösung der Teilnahme am Training. Aber auch ein leistungsbezogener Vertrag scheint nicht ganz vom Tisch zu sein. Für mich erstmal ein sehr gutes und wichtiges Zeichen des Vereins , dass er an verdiente Spieler herantritt.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Endlich drei Punkte

Schlagwörter

, , ,

Bei Arsenal ist man ja in den letzten Jahren nicht mehr so erfolgsverwöhnt wie noch zu den guten alten Zeiten von Henry & Co. Dennoch waren drei Niederlagen in den ersten drei Spielen der Saison schon eine harte Pille zu schlucken. Doch nun können auch wir die ersten drei Punkte auf der Habenseite verbuchen und die Saison kann beginnen,

Gegen Norwich war es zwar nicht das absolute Feuerwerk, was man sich gerne wünscht. Dies war aber nicht zu erwarten. Mannschaft und Trainer müssen nun kleine Schritte machen um sich in die Erfolgsspur zu bringen. Gemessen daran war der 1:0 Sieg gegen Norwich der erste Schritt in die richtige Richtung.

Erstaunlich war, dass Arteta Ramsdale den Vorzug vor Leno gab. Es bezeichnete es im Nachhinein als eine Entscheidung die zu treffen war und die man als richtig kategorisieren konnte. Dass Ramsdale nicht als pure Nummer zwei geholt worden ist war sicher jedem bewusst. Den Wechsel in einem Ligaspiel hätte ich jedoch so früh nicht erwartet. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Arteta so schnell zurückwechselt und versuchen wird an seiner Entscheidung festzuhalten. Ein spannendes Thema in jedem Fall für die kommenden Wochen.

Weiter bemerkenswert war das Debut von Tomiyasu. Der Japaner fügte sich unmittelbar in den Abwehrverbund ein und man hatte nicht den Eindruck er wär ein Fremdkörper. Ohnehin gefällt mir die Kombination um White und Gabriel sehr gut. Aber auch Sambi muss erneut ein Lob gebühren. Ich bin ein Fan seiner Spielweise und wie er Thomas vertreten hat war schon sehr stark. Es verwundert nicht, dass er sein Debut für Belgien feiern konnte und ich liege sicher nicht ganz daneben mit meinem Tipp, wenn ich sage, dass er viel Spielzeit bekommen wird in dieser Saison. Und wenn ich mir den Jungen so anschaue, so kann Xhaka gerne in Quarantäne bleiben. Abschließend ist die Einwechselung von Smith Rowe für mich der Schlüssel zum Sieg gewesen. Er belebt den Spielfluss immer sofort, er zieht Fouls in guten Positionen und er hat den Blick für den einen entscheidenden Pass

Natürlich lief auch am Samstag bei Weitem noch nicht alles perfekt und wir sind noch weit weg in der Liga konkurrenzfähig zu sein wenn es um die internationalen Plätze geht. Doch ich hoffe, dass der Sieg ein wenig von dem gelöst hat, was zu Beginn der Spielzeit so festgefahren war. Nun gilt es die Woche optimal mit dem gesamten Kader für die Partie in Burnley zu nutzen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Norwich Vorschau

Schlagwörter

, ,

Wir schreiben den vierten Spieltag und ich zum ersten Mal in dieser Spielzeit das Wort „Must win“. Hallelujah! Aber wenn man realistisch ist, ist es genau das. Für das Team mit Blick auf die Tabelle und für den Trainer mit Blick auf seine weitere langfristige Zukunft beim Verein. Die Saison muss für Arsenal am morgigen Samstag Nachmittag neu beginnen.

Natürlich war es kein leichtes Programm zum Start und natürlich kann man beide Spiele gegen Chelsea und City verlieren. Aber drei Punkte hätte man bisher mindestens auf dem Konto haben sollen. Wie man schnell merkt ist der Konjunktiv eine schöne grammatikalische Sprachform die einen so richtig in seinen eigenen Fehlern suhlen lässt. Doch trotz alledem ist Arteta mit der Mannschaft ohne Einschränkung nunmehr gefragt.

Man hat sich während der Transferpause dazu geäußert, dass man eine langfristige Strategie mit jungen talentierten Spielern fahren möchte. Sicherlich ist dies schön und gut und man hat sich diesbezüglich auch meiner Einschätzung nach gut verstärkt. Dennoch ist Fußball ein Tagesgeschäft und Arteta wird wie jeder andere Trainer genau daran gemessen werden. Und auch Edu muss bewusst sein, dass seine Arbeit mehr und mehr im Fokus steht.

Wo wir auch schon beim Thema wären. Zurückgreifen kann Arteta wieder auf Gabriel und Partey. Auch White ist wieder zurück. Keine unwichtigen Neuigkeiten für die Startelfwahl wie ich finde. Xhaka ist gesperrt und nach seiner Corona Infektion ohnehin nicht einsatzbereit. Ich hoffe Partey kann an seine starke Form in der Vorbereitung anknüpfen und uns den nötigen Halt in der Mitte geben. An seiner Sekte würdevoll Sambi gerne sehen, zumal ich den Jungen für unfassbar stark hakte. Sein Debüt in der belgischen Nationalmannschaft hat er ja auch bereits gegeben.

Ich glaube es gibt keine zwei Meinungen dazu, dass Arsenal die Partie gegen die Canaries gewinnen muss. Alles andere wird zu keiner Beruhigung beitragen und den Wind für Arteta nur noch rauer werden lassen. Ein Sieg kann jedoch auch nur der erste Schritt sein. Aber einmal muss man ihn ja machen. Und schlussendlich können es auch die Spieler auf dem Platz richten.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris