Pflichtaufgabe erfüllt

Schlagwörter

, , , , ,

In der Gesamtbetrachtung dürfte man wohl keine lobendere Zusammenfassung finden dürfen für die Leistung von Arsenal am gestrigen Abend gegen die Doncaster Rovers. Am Ende stand lediglich ein 1:0 auf der Anzeigetafel obwohl es weitaus mehr hätte sein dürfen und müssen.

Arsenal begann in die erste Halbzeit mit Schwung, schnellem Passspiel und dem Willen zu demonstrieren, dass man läuferisch und technisch der Mannen von Ferguson deutlich überlegen ist. Nicht überraschend konnte man auch genau dieses Ergebnis visuell auf dem Platz wahrnehmen. Das Arsenal Spiel war schön anzusehen, es war viel Bewegung Abseits des Balls zu sehen und keiner hielt den Ball zu lange am Fuß. Was fehlte waren nur leider die Tore. Giroud versuchte es „Tor des Monats mäßig“ mit einem Seitfallzieher an die Latte aber ansonsten blieb es meist am letzten Abschluss stecken. Allein Theo Walcott fand das Tornetz und stellte auf die 1:0 Halbzeitführung.

Dies sollte wieder erwartend auch der Endstand sein denn in der zweiten Halbzeit nahm Arsenal den Fuß so unfassbar vom Gas und ließ es nur noch schleifen. Man verzettelte sich in sinnlosen und nicht angebrachten Hackentricks und nahm die Begegnung nicht mehr o an, wie man es noch in den ersten 45 Minuten getan hat.  Sehr schaden eigentlich denn es wäre mehr drin gewesen.

So bleibt es jedoch aber beim „simplen“ Sieg und den Einzug in die nächste Runde des League Cups. Vielleicht etwas was man auch einmal so mitnehmen muss. Positiv zu vermerken ist in jedem Fall, dass Jack Wilshere nun für den Einsatz in der ersten Mannschaft uneingeschränkt zur Verfügung steht und auch ein Reiss Nelson, zumindest in der ersten Halbzeit, erneut starke Ansätze gezeigt hat. Ein bisschen Sorge bereitet Alexis derzeit. Er scheint teilweise zu viel zu wollen. Hoffen wir, dass er beim Ligaspiel gegen West Brom wieder effizienter agiert.

Nach dem Spiel wurde auch gleich die nächste Runde im League Cup ausgelost. Arsenal spielt erneut im heimischen Emirates. Diesmal geht es gegen Norwich City. Auch ein Gegner gegen den man das Potential des zweiten/Nachwuchs Anzugs gut testen kann. Hier sämtliche Partien einmal im Überblick:

  • Spurs v West Ham
  • Bristol City v Crystal Palace
  • Swansea v Man Utd
  • Arsenal v Norwich City
  • Chelsea v Everton
  • Man City v Wolves
  • Leicester v Leeds United
  • Bournemouth v Middlesbrough

Die Achtelfinal – Begegnungen werden am 24/25 Oktober ausgetragen. Nun geht es jedoch erstmal am nächsten Montag gegen West Brom im Ligabetrieb weiter, wo man den Auswärtspunkt von der Bridge vergolden muss.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

League Cup vs. Doncaster Rovers

Schlagwörter

, , , ,

Nach der Bridge ist vor dem League Cup oder zumindest so ähnlich. Arsenal betritt heute Abend im heimischen Emirates die mehr oder weniger große Bühne des League Cups. Gegner wird die Mannschaft der Doncaster Rovers sein. Der Name dürfte durchaus auch dem nicht England Fan durchaus ein Begriff sein. Auf der Bildfläche ist die Mannschaft aus der League One für den Durchschnittsfan  jedoch schon länger nicht mehr erwähnenswert erschienen. Nachdem die Saison für die Mannschaft aus South Yorkshire mit zwei Siegen gut begann, gab es zuletzt ein Remis und drei Niederlagen in Folge. Dies bedeutet in der Addition Platz 19/24 in der League One (3. Englische Liga).

Es ist also sicher nicht überraschend, dass die Mannen um Trainer Darren Ferguson der unbestrittene Außenseiter sein dürften, wenn heute Abend angepfiffen wird. Diese Konstellation ist nicht unbedingt neu und im League Cup schon öfter für Arsenal zu lösen gewesen. Zumeist, so auch in der heutigen Partie, wird Arsene Wenger den League Cup nutzen, um ein paar jungen Spielern und Spielern von der Bank Einsatzzeit zu geben. In dieser Spielzeit dürfte die Notwendigkeit einer heftigen Rotation noch mehr an Bedeutung gewinnen, zumal der Spielplan mit den Europa League Spielen noch mehr in die Physis eingreifen dürfte.

First Team Akteure im gestrigen Abschlusstraining waren Sanchez,Giroud,Xhaka,Wilshere,Mustafi,Nacho,Ramsey,Mertesacker,Walcott und Chambers. Daraus können wir schließen, dass sie in der einen oder anderen Form heute Abend beteiligt sein werden und der Rest der Mannschaft aus Youngstern bestehen wird. Ich habe den League Cup immer als einen irgendwie unnötigen Wettbewerb angesehen, was den Spielplan angeht aber sehe ihn gleichzeitig als sehr gute und notwendige Chance für junge Spieler sich zu präsentieren und zu zeigen, dass sie den Schritt in die erste Mannschaft oder zumindest näher heran machen wollen und verdient haben.

Ich denke wir müssen uns alle nicht vormachen, dass wir nähere Details zu den Doncaster Rovers und ihre Stärken und Schwächen haben. Sollte dies bei einem der Leser so sein ziehe ich den Hut. Nutzt in diesem Fall bitte die Comments oder anderen Kontaktkanäle und ich ergänze dahingehend sehr gerne. Deshalb scheint es mir angebracht besser auf die mögliche Aufstellung von Arsenal zu schauen. Folgenden Vorschlag hätte ich zu unterbreiten:

Ospina,Mertesacker,Mustafi,Chambers,Maitland-Niles,Willock,Wilshere,Reiss-Nelson,Akpom,Walcott,Giroud

Meiner Einschätzung nach eine realistische aber auch ausbalancierte Auswahl von gestandenen Profis und Youngstern. Der Einsatz von Wilshere ist für mich gesetzt. Bereits gegen Köln kam er für ein paar Minuten zum Zuge und sollte nunmehr sein Comeback in der Startelf feiern. Bei der Personalie Chambers wird man schauen, ob Wenger ihn nach der Verletzung und dem Spiel gegen die U23 von United am letzten Freitag von Beginn an auflaufen lässt. Ich wüsste jedoch nicht was dagegen sprechen sollte. Reiss Nelson schreit förmlich nach einem Einsatz und Giroud und Walcott sind für mich natürliche Starter aufgrund der derzeitigen Banksituation.

Ich bin gespannt auf die Youngster. Die Partie wird live auf DAZN übertragen. Man kann sich also einen direkten Eindruck des Nachwuchses machen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

 

Endlich Charakter gezeigt

Schlagwörter

, , , , , ,

Auf die aufgeworfene Frage der Spielvorschau kann man feststellen, dass Arsenal eine L sehr starke Leistung in einem Topspiel abgerufen hat. Viele, mich eingeschlossen, waren mit sehr großer Skepsis in die Begegnung am gestrigen Nachmittag gegen Chelsea gegangen. Dies auf Basis der Erfahrungen derartiger Partien auch völlig berechtigt.

Doch gestern konnten wir eine Arsenal Mannschaft sehen, die es endlich schaffte vom Anpfiff weg konzentriert und gedankenschnell zu sein. Zwei Attribute die man gegen Gegner auf diesem Niveau schlicht abrufen muss. Arsene Wenger behielt entgegen vieler Vermutungen die Dreierkette bei und bildete jene mit KOS und Mustafi. Letzterer kämpfte sich in die Partie, erzielte ein Abseitstor, kam zugegeben gegen Morata aber auch sehr oft ins Schwimmen. Durch den Ausfall von Özil musste Wenger umstellen und löste dies mit Bellerin und Kolasinac in der Verstärkung des Mittelfelds in der Vorwärtsbewegung. Alexis landete überraschend auf der Bank und Welbeck bleib in der Sturmspitze zusammen mit Lacazette.

Nachdem Arsenal die Anfangsoffensive der Blues überstanden hatte übernahm man immer mehr die Kontrolle über das Spiel. Es war schön zu sehen, dass wir an der Bridge das Spiel dominieren konnten. Chancen von Welbeck und insbesondere Ramsey hätten uns die Führung bringen können. Lacazette gefiel mir besonders in der ersten Halbzeit gut. Er strahlt Gefahr aus, was die generische Abwehr merkt und auf Alarmbereitschaft hält. In der zweite Halbzeit baute der Franzose ab, was vielleicht auch der langen Laufwege geschuldet war. Ihn zusammen mit Alexis in der Offensive zu sehen dürfte Spaß machen.

Leider mussten wir erneut eine Welbeck Verletzung hinnehmen. Hoffen wir, dass es nicht wieder länger dauert sondern nur eine Zerrung geringerer Natur in der Leistengegend ist. Er war gerade so gut in Form, dass ein längerer Ausfall erheblich schmerzen würde.

Gegen Ende musste Arsenal nochmal kämpfen und alles in die Waagschale werfen um den Punkt zu sichern. Aber auch dort  gab keiner nach. Eine Einstellung die ich gerne in jedem Spiel und insbesondere in solchen Spielen immer sehen möchte.  Kein Herschenken wie gegen Liverpool sondern ein selbstbewusstes Nehmen wie gestern bringt uns weiter.

Über die rote Karte von Luiz müssen wir sicherlich nicht diskutieren. Man kann von Glück sagen, dass Kolasinac noch alle Knochen beisammen hat. Einfach ein bärenstarker Neuzugang.

Nun gilt es den Schwung aus diesem Spiel in die nächsten Partien zu tragen und eine Serie über alle Wettbewerbe hinweg zu starten. Auf dem Papier zumindest sollte dies möglich sein. Mit einer Einstellung wie der gestrigen in jedem Fall. Am Mittwoch geht es gegen die Doncaster Rovers weiter im Ligapokal. Dort werden wir sicherlich eine ganz andere Startelf sehen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

Cheers

Chris

Top Leistung in einem Top Spiel??

Schlagwörter

, , , , , , , , ,

Antonio Conte äußerte in der Pressekonferenz zu dem heutigen Spiel sein Unverständnis darüber, dass man Arsenal in der Presse nicht zutraue um die Meisterschaft mitzuspielen. Eine nette Geste des Italieners aber so ganz scheint er nicht mitbekommen zu haben wie wir so ticken. Denn auch er sollte als Meistertrainer wissen, dass man Spiele wie die gegen Chelsea am heutigen Nachmittag auch einmal gewinnen muss und solche Auftritte wie gegen Liverpool vor ein paar Wochen eben maximal eine Ausnahme und nicht die Regel sein dürfen.

Damit wären wir auch direkt im Thema dieser Partie. Es gab erneut viele Lippenbekenntnisse der Mannschaft im Vorfeld. Doch kann sie dem auch endlich mal Taten folgen lassen? Eigentlich müsste man ja wissen wie es gegen die Blues funktioniert. Letzte Jahr zur etwa gleichen Zeit latzte man die Blues im Emirates ab, im FA Cup Finale dominierte man sie ebenfalls und auch im Community Shield konnte man sich durchsetzen. Es sind halt die Spiele in der Liga auswärts die man nicht mag bei Arsenal. Es ist und bleibt eine Charakterfrage der sich die Mannen um Arsene Wenger erneut heute stellen. Sicherlich ist es kein „Must win“ wenn man sowas gegen Chelsea überhaupt sagen kann. Doch verlieren ist verboten. Der Abstand zur Spitze beträgt jetzt schon sieben Punkte. Mit im Anschluss auf dem Papier alles zu gewinnende Spielansetzungen muss einfach der Takt gehalten werden.

Sicher sein dürfte, dass kein Spieler den Auftritt in der Europa League als Ausrede nutzen kann. Denn die Stammkräfte liefen in der Vielzahl gegen die Kölner am letzten Donnerstag Abend nicht auf. So darf man hoffen, dass Wenger diesmal auch Lacazette von Beginn an auflaufen lässt und nicht wieder fadenscheinigen Ausreden anführt warum man in einem Topspiel nicht auf die Topspieler zurückgreift. Interessant wird es sein, ob wir mit der Dreierkette agieren oder auf die Viererkette zurückkehren. Gegen Köln hat der Trainer die Umstellung in der Halbzeit vorgenommen und der Erfolg stellte sich ein.

Folgende Aufstellung könnte es werden:

Cech,Nacho,KOS,Kolasinac,Bellerin,Xhaka,Ramsey,Özil,Welbeck,Alexis,Lacazette

Kolasinac muss meiner Meinung nach in einem solchen Spiel einfach auflaufen. Er ist nicht nur klasse in Form sonder verkörpert genau die Attribute die wir in solchen Spielen dringend benötigen. Nacho scheint mir mit Blick auf die Partien gegen Chelsea der letzten Saison ebenfalls gesetzt. Spielt man das System mit Viererkette würde ich Nacho neben KOS in die Mitte stellen. Mit Dreierkette bleibt aber ebenfalls genügend Spielraum. Sicherlich wäre Mustafi sicherlich die auf dem Papier klassische Wahl bei Vierer-oder Dreierkette. Doch beide vorgenannten Spieler sehe ich derzeit einfach besser in Form und geeignet für diese Partie. Der Rest Richtung Sturmmitte stellt sich von allein auf wenn Ihr mich fragt. Nachdem Özil gestern jedoch nicht trainiert zu haben scheint, könnte es gut sein, dass wir ungewollt umstellen müssen. Viele stellen zudem die Frage nach Alexis oder Welbeck. Warum entweder oder? Klar könnte man eine zusätzliche Sicherheit in Gestalt von bsp. Elneny im Mittelfeld einbauen. Ich persönlich hätte es jedoch gerne ein wenig mutiger. Brust raus, Visier runter und dagegenhalten.

Ich jedenfalls bin darauf gespannt, ob wir endlich mal wieder eine Partie auswärts bei einem Top4 Verein sehen, auf die man im Anschluss mit Freude zurückblickt und nicht erneut einfach nur das berühmte „same old same old“ bemühen muss. Die Mannschaft hat es wie immer selbst in der Hand. Ich bin sehr skeptisch, ich weiß. Sorry dafür! Aber vielleicht ist es auch ein wenig Selbstschutz nach dem Spiel gegen die Reds. DAZN überträgt live, sodass der Sonntag Nachmittag in jedem Fall verplant ist.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

Cheers

Chris

Verspätet aber siegreicher Start

Schlagwörter

, , , , , ,

Nach dem Chaos außerhalb des Stadions und einer unterirdischen ersten Halbzeit drehte Arsenal das Spiel gegen den Europa Rückkehrer aus Köln am Ende deutlich und bestimmt. Somit startet Arsenal mit den erwarteten drei Punkten in die so ungewollte Europa League Saison und setzt sich damit gleich an die Spitze der Gruppe.

Arsene Wenger rotierte wie bereits angekündigt. Zwar schien der Spielrhythmus der Mannschaft nicht besonders gestört und man konnte die Passquote und den Ballbesitz wie gewohnt auf hohem Niveau halten. Doch einen wirklichen Willen sich diesem Format Europa League anzunehmen oder sich gar für die Startelf aufzudrängen fehlte bei doch einigen Spielern im ersten Durchgang deutlich. Der komödiantische Treffer der Kölner zur 1:0 Führung setze dem ganzen die Krone auf. Den Ball einfach auf die Tribüne schlagen und die Torgefahr ist gebannt. Eine erste Halbzeit zum vergessen, wenn man bedenkt, dass nur eine vorherige Abseitsentscheidung einen Elfmeter für die Kölner verhinderte. Insbesondere Spieler wie Walcott zeigten erneut warum sie nirgends nah an der Startelf sind. Die Anzahl an Abseitspositionen des Engländers habe ich irgendwann aufgegeben zu nachzuhalten.

Doch was änderte sich im zweiten Durchgang, sodass Arsenal doch noch standesgemäß zum Sieg kam? Zum einen die Einwechselung von Kolasinac und die Rückbesinnung auf die Viererkette. Erstgenannter brachte nicht nur den schnellen Ausgleich sondern zeigte auch was es bedeutet mit Einsatz und Kampf voranzugehen und eben den Schritt schneller und aggressiver am Ball zu sein. Etwas was der Rest der Truppe in der ersten Halbzeit wahrlich vermissen ließ. Aber auch die Umstellung auf die Viererkette schien mehr Stabilität zu bringen. Das dabei Rob Holding in der Halbzeit ausgetauscht wurde verwundert zwar vor dem Hintergrund seiner Leistung nicht jedoch vor der Wechseltaktik Wengers schon. Ich hatte es bereits während des Spiels kurz angedeutet, ob wir Holding zu sehr gehyped haben? Oder ist es einfach ein schlechtes Coaching oder ein nicht positionsoptimaler Einsatz? Wie steht Ihr zu dieser Frage? Zumindest kann ich mir gut vorstellen, dass Holding erstmal in das zweite Glied rücken wird.

Am Ende zeigte sich die individuelle Klasse des Arsenal Kaders dann aber schon deutlich. Alexis belohnte sich selbst für seinen hohen Laufaufwand mit einem Traumtor und Bellerin vollendete die Unfähigkeit von Walcott zum Schlusspunkt. Job done und auf zur nächsten Partie gegen Chelsea möchte man sagen. Schön zu sehen war die Rückkehr von Jack Wilshere. Gleich nach seiner Einwechselung gab er dem Mittelfeld mehr Kreativität und zog doch stets 1-2 Kölner auf sich. Wie sehr wäre es ihm zu wünschen, dass er verletzungsfrei bliebe. Aber auch Maytlend Niles gefiel mehr sehr gut obwohl er auch nicht auf der für ihn optimalen Position spielte.

Natürlich kann diese Betrachtung jedoch nicht ohne Betrachtung der Ereignisse vor dem Spiel auskommen. Der verspätete Anstoß war sicherlich nicht optimal aber nach meiner Einschätzung die einzig richtige Entscheidung um diesem Chaos zu begegnen. Es ist nicht akzeptabel, dass einzelne Kölner Fangruppen versuchen das Stadion oder gar einzelne Blöcke zu stürmen. Ich kann verstehen, dass man derart langer Zeit bei einem solchen Spiel dabei sein möchte. Doch muss man die Regularien und das Ticketkontingent respektieren. Die Regeln waren vorher klar und für jeder Mann deutlich kommuniziert. Auch ist mir klar, dass es sich immer um wenige „Fans“ handelt, die die ansonsten fantastischen Stimmung in Misskredit bringen. Unterschlagen werden sollte an dieser Stelle doch keineswegs, dass sich auch die Organisation Arsenals erhebliche Fragen gefallen lassen muss. Warum wurden keine Kontrollpunkte für Ticketinhaber eingerichtet? Dies wäre leicht möglich gewesen, zumal seit längerer Zeit bereits ein Kontrollpunkt für Taschendurchsuchungen weit vor dem Emirates besteht. Es war bereits seit Wochen bekannt, dass eine Vielzahl an Köln Fans ohne Karte anreisen würden. Wie kam es zu dem erheblichen Überhang an Tickets im Heimblock? Die Red Membership kann es allein nicht gewesen sein, zumal erst eine Ticketberechtigung bei Abschluss vor dem 01.08. bestand. Ggf. über das Exchange Programm? All dies benötigt eine Analyse, um derartige Szenen zu verhindern.

Am Ende zählen jedoch die drei Punkte für Arsenal. Wir freuen uns schon auf unseren Trip in die Domstadt im Rückspiel. Aber nun erstmal ab an die Bridge am Sonntag!

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris