Nach der Niederlage am Wochenende kommt mit dem Carling Cup eine willkommene Abwechslung. Aber nicht nur das. Es konfrontiert uns auch mit dem Spiel und der Niederlage, die uns den momentanen Trend beschert hat. Das ominösen Finale gegen Birmingham im Februar diesen Jahres hat die Mannschaft anscheinend noch immer nicht ganz weggesteckt. So hat man zumindest das Gefühl, dass wir seit dem verpassten Pokal nicht mehr richtig in Tritt gekommen sind. Also genau die richtige Möglichkeit das Trauma abzulegen und der Saison endlich mal den Kick in die richtige Richtung zu geben. Auch wenn es „nur“ der Carling Cup ist, so brauchen wir Siege wo immer wir sie auch hernehmen. Für das Selbstbewusstsein der Mannschaft und das Selbstwertgefühl der Fans. Es wird so langsam nervig das Gespött der Liga zu sein und sich von Freunden und Arbeitskollegen blöde Kommentare anzuhören. Auch scheint mir der Carling Cup eine gute Möglichkeit einen Titel zu holen.

In der Sache werden werden wir wieder ein Mischung aus jungen Spielern und erfahrenen aus der ersten Mannschaft sehen, wie wir es aus den letzten Jahren schon gewohnt sind. Nach meiner Einschätzung wäre es diesmal angezeigt die Abwehr der ersten Wahl auflaufen lassen. Dies vor dem Hintergrund, dass sie sich dringend einspielen und abstimmen muss. Mit Mertesacker und Santos müssen zwei sehr gute Spieler eingegliedert werden. Und wie kann man das besser als mit Spielpraxis? Ich gebe mich aber nicht der Illusion hin, dass Wenger dieser Idee folgen wird. Er wird sicherlich eine Mischung auch in der Abwehr setzen. Klar muss das auch immer noch gegen Shrewsbury Town reichen.

In der Offensive freue ich mich besonders auf OX, Ryo und Park. Ich denke sie sind heiß zu zeigen, was sie drauf haben und das sie in die erste Elf drängen.

Unabhängig von den Namen die auflaufen werden, ist es einfach nur wichtig einen Sieg einzufahren und das mal wieder überzeugend. Mit guten Spielansätzen, welche von der 1-90 Minute durchgehalten werden. Das ist unser Problem, an dem wir arbeiten müssen. Es kann nicht sein, dass wir eine Mannschaft den Großteil einer Halbzeit völlig im griff haben und dann aus der Halbzeit kommen und nicht mehr einen gezielten Pass nach Vorne zustande bekommen. Es kann nicht sein, dass wir erst nach den üblichen Gegentoren wieder aufwachen und dann nochmal, natürlich viel zu spät, Gas geben.

Natürlich erwarte ich, wie alle anderen auch, aus den nächsten Spielen, egal ob Liga, Carling Cup oder Champions League Siege. Aber wir sollten uns momentan immer nur auf das nächste Spiel konzentrieren um nicht wieder Gefahr zu laufen nach einer Halbzeit das Spiel für erledigt anzusehen. Diesen Eindruck kann man nämlich zumeist gewinnen.

Abschließend möchte ich noch zu den Gerüchten des geforderten Defensivcoach meinen Senf abgeben. Grundsätzlich bin ich ein Freund von allem was uns weniger Gegentore beschert. Aber ob das durch einen Defensivcoach erreicht werden kann, bin ich mir nicht schlüssig. Man kennt sowas aus Sportarten wie dem American Football. Dort haben wir aber zwei von einander unabhängig agierende Teams. Die Notwendigkeit des Zusammenspiels und der fliessende Übergang von Abwehr- zu Angriffsfußball passt da nicht so ganz. Auch denke ich nicht, dass Wenger dazu nicht in der Lage ist. Es ist ja schließlich nicht immer so gewesen, dass wir die meisten Gegentore der Liga hatten. Aber hey, ich nehme was ich kriegen kann.

Und auch wenn es der Carling Cup ist, we are The Arsenal.
Know back to winning ways.

Come on Arsenal

Cheers
Chris

– Posted using BlogPress