Die Wundertüte Arsenal hat mal wieder alles gezeigt, was man sich so vorstellen kann. Zwei Tore in drei Minuten, Abwehrfehler die einer Amateurmannschaft nicht passieren und flüssige Kombinationen die alte Zeiten zurücksehnen. das gestrige Spiel gegen Liverpool war das Sinnbild der Saison und ein Abbild der Probleme die Arsenal seit Jahren hat. Diese Mannschaft ist so konstant unkonstant, dass es schon lange nicht lustig ist. Bei Arsenal weiß man vor dem Spiel nie was passiert. Und selbst im Spiel kann man nicht sagen, ob wir noch was reißen können oder nicht.

Nehmen wir Tor eins. Die Situation durfte bereits nicht entstehen. Das ein Spieler ausrutscht kann passieren. Aber Vermaelen muß den Ball aus dem Stadion schießen. Auch danach boten sich genug Chnacen die Situation zu klären. Tor zwei war noch besser. Einer gegen fünf und die Comedy des Seins. Der Spruch „nehm du ihn ich habe ihn sicher“ passt wie Faust aufs Auge. Und dann geht es plötzlich los. Tor Giroud, Tor Walcott und man hat nur drei Minuten gebraucht das Spiel zu drehen. Da fragt man sich, warum zuvor wie im Handball um den Kreis herumgespielt worden ist. Es bedurfte nicht viel um diese Liverpooler Abwehr auszuheben. Nur ein bisschen Schwung und Geschwindigkeit und schon schwammen sie stärker als die Titanic. Und auch zum Ende hin hätte es zum Sieg locker reichen können. Die Chancen waren da. Im Endeffekt verschenkte Punkte. Durch die Ausrutscher von Tottenham und Chelsea hätte man Boden gut machen können. Das haben wir leider erneut verpasst.

Der Mannschaft fehlt schlicht ein durchgehendes Topniveau. Sowohl in der Startelf als (und insbesondere dort) auch auf der Bank. Wenger hat, außer verletzungsbedingt, nicht gewechselt. Wen hätte er auch einwechseln sollen um dem Spiel den entscheidenden Kick zu geben? Wo wir auch schon beim Thema wären. Es ist deadline day und Wenger hat die letzten par Stunden um doch noch die Erleuchtung zu finden und dem ins Auge zu blicken was jeder sieht außer er. Die Mannschaft braucht Verstärkung. Nur leider denke ich das wir 1) niemanden verpflichten werden und 2) bereits zu spät dran sind.

Wenn man sich die Aussagen anhört, dass es kaum Spieler gibt die unseren Kader verstärken könnten, dann ist dies schlichtweg ein Hohn und eine Beleidigung an den Intellekt jedes einzelnen Arsenal Fans. Anderes kann man das sicher nicht werten. Erfolgreiche Jahre hin oder her. Ein guter Trainer zeichnet sich dadurch aus, dass er erkennt, wenn er etwas ändern muß und entsprechend im Interesse des Vereins handelt. Siehe das Beispiel Ferguson oder die Vereinsführung von Bayern München. Hat man dazu nicht die finanziellen Mittel ist das eine Sache. Dann wird niemand etwas dazu sagen. Nur das ist augenscheinlich bei Arsenal nicht der Fall. Und für einen David Villa lächerlicher 8 Millionen zu bieten schlägt dem Fass den Boden aus.

Jetzt habe ich mich schon aufgeregt und es ist gerade mal Donnerstag morgen. Aber ich bin mir sicher, dass die Worte auch um Mitternacht noch Bestand haben werden.

Cheers
Chris