Schlagwörter

, ,

Wenn es eins ist, dass ich am besten Sport der Welt nicht leiden kann, dann sind es Elfmeterschießen. Ihr wisst schon. Es ist super lustig anzuschauen, wenn dein eigenes Team nicht involviert ist, aber der blanke Horror, wenn Arsenal dran teilnimmt. So auch gestern. Ich brauchte erstmal eine gute Stunde nach dem Spiel um wieder klar zu werden. Diese Anspannung vor jedem Schuß ist einfach nicht auszuhalten. Dann habe ich doch anschließend glatt die Bierdosen im Tiefkühler vergessen. Aber das ist ein anderes Thema.

Zunächst einmal möchte ich den Hut vor Lukas Fabianski ziehen. Nicht nur hat er zwei Elfmeter gehalten. Er war auch im Spiel ein starker Rückhalt. Die Einstellung die er über die Saison an den Tag gelegt hat ist nicht nur professionell sondern auch mehr als respektabel. Er war in den Spielen, in denen er startete immer voll da, hat gezeigt, dass er nicht nur die Nummer zwei sein möchte. Das sind Einstellungen, die wir brauchen, auch was den Feldspielerkader angeht. Die Paraden waren schon sehr stark und haben den folgenden Schützen wohl auch den entscheidenden Ruhepol gegeben, den sie brauchten. Ohne die Paraden hätte der ein oder andere Fuß doch bestimmt arg gezittert. Das Kalström so eiskalt war, hat mich übrigens nicht verwundert. Er hat den ganzen Rummel sicher nicht so sich rangelassen wie die anderen. 

Während des Spiels hat man gemerkt, dass Arsenal zwar vom Ballbesitz mal wieder überlegen war, aber die Verunsicherung der letzten Wochen gepaart mit dem Druck ins Finale einziehen zu müssen den Spielfluss arg beeinflusste. Irgendwie war es so zu erwarten. Wenn man sich die heutige Berichterstattung anschaut, so ist dies kein Wunder. Was wird in den Vordergrund gestellt? Der Finaleinzug? Nein wieso das denn? Die Leistung, die Ehrenrunde und die Freude der Spieler. Immer diese abstrusen Verhaltensweisen von Spielern, die in ein Finale einziehen. So etwas kann auch nicht angehen wenn ihr mich fragt. Wer den Sarkasmus noch nicht entdeckt hat, sollte nicht weiter lesen. So ist es eben. Mannschaften wie United oder Chelsea (die sogar so ein CL Finale gewannen) wird solches immer als Tugend großer Mannschaft ausgelegt. Wir sind immer gleich die armseligen. 

Wisst ihr was. Das ist mir sche… egal. Die Presse kann uns alle mal kreuzweise. Wir stehen im Finale und wir werden diesen Pott holen, komme was wolle. Auch wenn es der werten Presse nicht passt. We are going to Wembley!!!!!

Die Mannschaft hat sicher gestern nicht super gespielt. Sie hat sich aber durchgekämpft. Sie hat den Rückstand egalisiert und sie wollte es. Mertesacker ist vorangegangen und hat seinen Fehler beim Elfmeter wieder gut gemacht. Arsenal hat keinen seiner Elfmeter verschossen. Und einer ist nunmal derjenige der ein solches Halbfinale gewinnt. Da geht es am Ende nicht um schön gespielt. Schön gespielt haben wir schon oft, am Ende aber nichts gewonnen. Es geht um Siege und Titel. Wie die zustande gekommen sind fragt später kein mehr. Und dann sind wir von mir aus wieder „boing boing Arsenal“. Wen störts.

Wir können uns auf einen nächsten Trip nach Wembley freuen und haben unser großes Ziel des Titels noch immer vor Augen. Bis dahin gilt es jetzt Platz vier zu erobern. Everton ist vorbeigezogen. Wir müssen am Dienstag gegen West Ham vorlegen und wohl auch die verbleibenden Spiele alle gewinnen. Die Mannschaft hat hoffentlich jetzt ein Stück Ballast abwerfen können und kann sich nun auf den Endspurt konzentrieren. Spieler werden zurückkehren, was uns zusätzlichen Schub verleihen sollte. 

Für heute heißt es aber erstmal:

Que sera sera, what ever will be we’re going to Wembley sue sera sera

Cheers

Chris