Halten wir gleich zu Beginn fest: „Montag Abend Spiele sind nichts für mich“. Sie fühlen sich falsch an und wenn man dazu auch keine drei Punkte einfährt ist der Dienstag wie ein doofer Montag nach einem Wochenende. Ungeachtet der persönlichen Animositäten meinerseits im Ergebnis aber auch aus Arsenal Sicht kein wirklich gelungener Montag Abend. Wollen wir uns zunächst mit dem Spiel beschäftigen bevor wir uns fragen, wo wir stehen.

Noch vor dem Anstoß gab es die erste Hiobsbotschaft. Kos und Per fallen aus. Beide Innenverteidiger gleichzeitig. Eigentlich kaum zu glauben aber mit Blick auf die Aufstellung Realität. Das hatte zur Folge, dass Gabriel und Chambers in die Position rückten. Was Gabriel betrifft hatte ich keine Bedenken, doch Chambers machte mich nervös. Und wie sich herausstellen sollte war dieses Gefühl nicht unbegründet. Ein grober Schnitzer nach dem anderen reihte sich in der ersten Halbzeit aneinander und führte dazu, dass Liverpool schlicht mehr vom Spiel hatte und uns über die meiste zeit dominierte.

Genau in diese Phase hinein erzielte Ramsey die Führung für Arsenal. Dachten zumindest alle zu Recht…außer dem Linienrichter. Trotz visueller Hilfe in Gestalt des Sechzehnmeterraumlinie war es ihm nicht möglich zu sehen, dass Ramsey klar nicht im Abseits stand. Innerhalb einer Woche hatte Liverpool also von zwei Abseitsentscheidungen profitiert, jeweils in beide Richtungen. Am Ende traf Liverpool aber auch mehrfach das Aluminium, sodass wir uns nicht wirklich beschweren können dort nicht Glück gehabt zu haben.

Nach einer mittelprächtigen ersten Halbzeiten folgt zumeist bei Arsenal auch keine gute zweite Halbzeit wenn man die Podcast Analyse von Felix dazu zu Grunde legt. Diesmal sollte es anders sein. Arsenal drehte die Gestalt des Spiels völlig und dominierte Liverpool über die weiteren 45 Minuten. Das Problem an der Angelegenheit war nur, dass sich erneut mehr ein Handballszenario zeigte als tatsächliche Torchancen. Die wenigen die es gab verpasste Giroud knapp bzw. setzte Alexis an den Pfosten unter Mithilfe von Mignolet.Liverpool stand tief und machte es Arsenal schwer „durchzukommen“. So wurden Özil&Co. mehr zu Kreisläufern um den Sechzehner als zu Torschützen.

Hervorheben möchte ich an dieser Stelle zwei Spieler. Cech und Coq! Cech hat in Spiel drei für Arsenal nun endlich zeigen können, was für ein Weltklasse Torwart er noch immer ist. Mit drei bis vier Paraden hielt er sein Team im Spiel und holte die unhaltbaren von der Linie. Auch mit Blick auf die neu formierte Abwehr wirkte er als Ruhepunkt. Obwohl Chambers sicherlich nur sicherer wurde, weil Arsenal das Spiel in die Hälfte von Liverpool verlagerte und früh presste. Was Coq angeht, so hat er allen erneut gezeigt, was er für dieses Team an Werthaltigkeit besitzt. Ich habe in der ersten Halbzeit aufgehört zu zählen, wie oft er Fehler von Chambers in aller letzter Minute ausgebügelt hat. Sehr stark. Gerade auch deswegen ist es von so immenser Wichtigkeit auf der Position des DM einen starken Ersatz zu Coq zu haben. Fällt er aus, wankt bzw. bricht unsere Balance umgehend.

Am Ende, mit Blick auf beide Halbzeiten sicher ein faires Ergebnis, obwohl schlicht das nicht gegebene Tor am Ende die Entscheidung gebracht hätte. Etwas was sich über den Saisonverlauf jedoch sicher ausgleichen wird. Doch wo stehen wir? Was hat die Saison bisher für uns an Erkenntnissen bereit gehalten?

Mit unverblümten Blick muss man ganz deutlich sagen, dass vier von möglichen neun Punkten bei zwei Heimspielen schlicht zu wenig ist. Die Niederlage gegen West Ham schmerzt nun noch mehr und zeigt, wie wichtig es ist vom Start weg voll konzentriert zu sein. Sicher sind erst drei Spiele rum jedoch ist es nun mal Fakt, dass wir bereits jetzt fünf Punkte Rückstand auf City kassiert haben. Wenn man berücksichtigt, dass das große Credo war von Beginn an konsequent zu punkten, so haben wir es eindeutig verfehlt. Im letzten Jahr war es Chelsea die von Beginn an marschierten, in diesem Jahr scheint es City zu sein, die sich keine Fehler erlauben. Das ist an dieser Stelle keine Schwarzmalerei oder sonstiges. Es ist schlicht eine Tatsachenfestellung, die im Ergebnis dazu führt, dass wir erneut viele Punkte haben liegen lassen, über die wir uns sicherlich noch sehr ärgern werden und etwas, was mir, ganz offen, doch schon arge Bedenken macht.

Tatsache ist auch, dass wir bis zum Transfer Deadline Day noch aktiv werden müssen. Nicht basierend auf dem gestrigen Spiel sondern generell benötigen wir einen Mittelstürmer. Wie wir bereits im Podcast besprochen haben fehlt uns der „Knaller“ im Zentrum. Sicher war es gestern schwer für Giroud. Das ändert aber nichts daran, dass in dieser Position noch eine Vakanz herrscht, die wir füllen müssen. Benzema wird es definitiv nicht nachdem er gestern selbst zu den ohnehin merkwürdig anmutenden Gerüchten Stellung genommen hat. Bleibt für mich eigentlich auf dem Niveau, auf dem wir agieren sollten, nur noch Cavani über. Für mich ein Deal, den man auch schnüren kann, wenn man das nötige Geld auf den Tisch legt und in den Verhandlungen schlicht einmal den „Dicken“ raushängen lässt.

Nun geht es nach Newcastle. Ein Trip, den man sich für ein weiteres Must Win (immerhin das zweite am vierten Spieltag bereits) nicht unbedingt aussuchen würde. Los gehts bereits am frühen Samstag Mittag. Schauen wir mal wie wir unsere gehasste Anstoßzeit so umsetzen können.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

Cheers

Chris