Beginnen wir die Analyse des gestrigen Spiels damit, dass ein Ausscheiden im Capital One Cup kein Beinbruch ist und mit Blick auf die bereits eh sehr hohe Belastung und den dünnen Kader nicht gerade unwillkommen sein dürfte.

Jedoch kann dies sicher nicht sämtliche Erkenntnis sein, die wir aus einem Abend in Sheffield ziehen sollten und müssen. Nicht nur haben wir 3:0 verloren, wir haben auch noch zwei Spieler verletzt vom Platz begleiten dürfen und das nach weniger als 20 Minuten. Theo Walcott und Ox ersetzen sich gegenseitig und schieden beide mit muskulären Problemen aus. So früh in einem Spiel deutet das entweder auf eine absolute Überbelastung oder ein sehr schlechtes Aufwärmen hin. Beides sicherlich Dinge die nicht positiv belegt sind. Bisher hat Wenger sich noch nicht über das Ausmaß der Verletzungen geäußert aber wir dürfen davon ausgehen, dass es sicherlich mehr als nur eine Vorsichtsmaßnahme war. Denn wäre es eine solche gewesen, hätte man dies in der Pressekonferenz auch kommunizieren können. Warten wir also ab, was die Scans in den nächsten Tagen ergeben und hoffen, dass wir nicht weiter ausgedünnt werden als es eh schon der Fall ist. Denn mit Ramsey und Artete wäre es der vierte Eintrag in die Verletztenliste innerhalb einer Woche.

Die zweite bittere Erkenntnis des Abends ist, dass wir erneut beobachten konnten wie die derzeitigen Ersatzspieler mit den ihnen gegeben Chancen auf Einsatzzeit umgehen. Beim Blick auf die Mannschaft möchte man nicht zwingend meinen, dass wir in Sheffield untergehen müssen, schon garnicht in dieser Art und Weise. Spieler wie Gibbs, Debuchy, Chambers oder auch Campbell sollten in der Lage sein mehr aufzubieten. Doch exakt in der Manier wie gegen Zagreb legen allesamt eine Einstellung der Lust- und Gleichgültigkeit an den Tag, die teilweise schwer zu überbieten war. An dieser Stelle akzeptiere ich auch nicht die dauernde Ausrede der mangelnden Einsatzzeit. Spieler auf dem Niveau und insbesondere der Gehaltsstufe sollten immerhin Einsatz zeigen und sich nicht wie nasse Säcke über den Platz schleppen. Im Fall von Debuchy schlägt die Enttäuschung besonders tief. Eigentlich ein Spieler, den ich sehr schätze und der auch viel Qualität mitbringt. Doch trotz der anstehenden Europameisterschaft und der Spielzeit die er dafür benötigt drängt er sich nicht auf gar bietet sich an. Aber auch vom Rest der sogenannten „Erfahrenen“ kam keinerlei Impuls. Man hatte nicht das Gefühl, dass auch nur einer von Ihnen dem Spiel einen anderen Touch geben könnte. Zudem mangelte es Arsenal an einem kreativen Spieler im Mittelfeld. Die sonstige Besetzung mit Santi und Özil war nicht einmal ansatzweise zu ersetzen und auch vom Spielermaterial nicht aufzufangen.

In der Konsequenz zeigt uns das wieder einmal, dass wir in der Besetzung des Kaders schlicht zu dünn sind. Die Verletzungen, welche vorhersehbar waren, zumal sie jedes Jahr in dem selben mysteriösen Umfang auftauchen, können nur schwerlich kompensiert werden. Und nachdem man viele vielversprechende Youngster wie Zelalem oder Akpom verliehen hat, kann man auch diese Trumpfkart im Ligapokal nicht mehr wirklich ziehen. Die im Podcast angedeutete Notwendigkeit des Nachlegen im Winter scheint sich immer mehr durch tatsächliche Gegebenheiten in der Krankenstation aufzudrängen. Die Frage ist nur, ob die Notwendigkeit auch als solche erkannt wird.

Ich denke Wengers Kritik an den gestern aufgelaufenen Youngster war sicher ein wenig harsch. Das sie auf dieser Bühne nicht bereit waren kann man so wohl nicht unterschreiben. Vielmehr war es die mangelnde Einstellung und Unterstützung der „erfahrenen“ Spieler die eine gute Führung im Spiel und Sicherheit für die Youngster vermissen ließen. Denn nur so können sich vielversprechende Talente entwickeln.  Wenger sollte folglich mehr auf seine „erfahrenen“ Bankdrücke schauen als auf die Youngster.

Am Ende verbleibt die Einsicht, dass wir sehr schnell wieder aufs Pferd steigen müssen und am Samstag in Swansea eine 100% Leistungssteigerung benötigen. Hoffentlich dann wieder in „Bestbesetzung“ und keinen weiteren Verletzungen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

Cheers

Chris

Ps: Der Away Support war wieder einmal phänomenal. Respekt und Dank an alle die den Weg an einem Dienstag Abend nach Sheffield angetreten sind. Eine solche Leistung habt ihr nicht verdient.