Niederlagen schmerzen immer. Vielleicht noch mehr, wenn es länger keine gegeben hat. In jedem Fall jedoch, wenn sie absolut unnötig war und allein man selbst die Schuld daran trägt. Eine solche Niederlage haben wir gestern im Goodison Park eingfefahren. Bereits gestern Abend habe ich kurz mein Unverständnis darüber geäußert wie man gegen eine solche Everton Mannschaft verlieren kann. Wir müssen uns sicher nicht vormachen, dass Everton uns an die Wand gespielt hätte oder spielerisch in irgendeiner Art besser war. Dies werden auch die Kommentare von Toffies Trainer Koeman nicht herbeizaubern.

Der Grund für die Niederlage ist relativ leicht auszumachen. Mit voller Spielkontrolle in beiden ersten Abschnitten der jeweiligen Halbzeiten haben wir es versäumt nicht nur mehr Tore zu schießen sondern uns auch entsprechende Chancen herauszuspielen. Ich hatte bereits den Vergleich zum Handball gezogen. Ein bißchen wirkte es so, als würde man locker leicht um den Sechzehner herumspielen wollen ohne wirklich den letzten Schritt zu machen. Resultat dessen war, dass trotz absoluter Beherrschung des Geschehens nichts zählbares heraussprang. Das man in diesem Zuge trotz der erzielten Führung dann auch noch dem Irrglauben unterlegen war die in gewisser Weise trotzdem gewonnen Kontrolle schleifen lassen zu wollen, setzt dem Spiel die Krone auf. Gleich zweimal, beinahe zeitgleich, in beiden Halbzeiten ließ man eine Everton Mannschaft die nicht im Ansatz die Gefahr der letzten Jahre versprühte, zurück ins Spiel, machte sie künstlich stark und bot dem stupiden Spiel der langen Bälle die offene Tür.

Das Resultat war nicht nur der Ausgleich zum Ende der ersten Halbzeit sondern auch der unnötige Druck zum Ende der Spielzeit. War es ein Eckball? Wohl nicht! Hätte es ein Elfmeter nach dem Foul von Alexis sein und Iwobi den Ausgleich kurz vor Schluss erzielen müsssen?  Wohl sehr sicher! Aber das passt dann am Ende wohl ins Gesamtbild und lässt uns in einer ungünstigen Lage.

Selbstverständlich ist es kein Beinbruch mal ein Spiel zu verlieren. Jedoch muss man sagen, dass es gerade jetzt mit dem diekt anschließenden Spiel bei City einfach mehr als ärgerlich war eine unbestritten locker zu gewinnende Partie so herrzuschenken. Mit einem normalen Verlauf stellt Chelsea auf neun Punkte Vorsprung bevor wir bei City überhaupt anstoßen. Kein schöner Gedanke der mich noch immer schäumen lässt.

Am Freitag werden Felix und ich das Spiel nochmals ausführlich im #GGPodcast analysieren und auch einen Blick auf die Begegnung bei City werfen. Da bleibt dann noch genügend Zeit sich nochmals so richtig schön hochzufahren. Eure Fragen/Einschätzungen gerne an uns.

Bis dahin

Come on you Gunners

Cheers

Chris