Arsenal hat es wieder einmal vorzeitig vollbracht. Die Qualifikation für die KO Runde ist bereits vor dem letzten Spieltag gesichert. Zwar ist der Gruppensieg noch offen. Aber ein Sieg gegen Montpellier sicherte den Gunners einen entspannteren Trip nach Griechenland Anfang des nächsten Monats. Der Sieg ist auch gleichbedeutend mit 13 Jahren am Stück KO Runde in der Champions League. Das ist schon eine Leistung, die seines Gleichen sucht. Andere Vereine investieren dafür Millionen und verschleißen Trainer ohne Ende. Und das Resultat ist der KO in der Vorrunde oder das drohende Scheitern eines ( mehr als unverdienten ) Titelverteidigers.

Aber lasst uns einen Blick auf das gestrige Spiel werfen. Arsenal war bis auf die verletzungsbedingte Hereinnahme von The OX unverändert, was zeigte, wie ernst Wenger das Spiel gegen den bereits ausgeschiedenen Gegner aus Frankreich nahm. Die Franzosen waren gut gestaffelt, in der Offensive aber harmlos. Trotzdem gelang es Arsenal in der ersten Halbezeit nicht den Zugriff auf das Spiel zu erlangen. Zwar hatte man immensen Ballbesitz, gab diesen duch leichte Fehlpässe jedoch zu sehr zu schnell wieder her. Auch konnte man im gegnerischen Strafraum nicht gezielt kombinieren und die zweiten Bälle sprangen immer wo anders hin.

Mit dem Start der zweiten Halbzeit war die Zielstrebigkeit jedoch unmittelbar erkennbar und es dauerte nicht lange bis Wilshere das Team in Führung brachte. Ein Tor was wir lange ersehnt hatten und jeder im Stadion Jack von Herzen gönnte. Die lange Leidenszeit schein im Moment des Torjubels von seinen Schultern abzufallen. Ein schöner Moment für Spieler und Fans. Nach der Führung war der Spielfluß da und Arsenal kombinierte sich durch die Reihen. Nach einer sehr straken Vorlage von Giroud konnte Poldi dann mit einer krachenden Volleyabnahme den 2:0 Endstand bereits vorzeitig besiegeln. Ein Tor, was der komische Holländer nicht hätte besser schießen können. Wer braucht schon Ibrahimovic;-) Insgesamt auch eine Belohnung für eine angagierte Leistung von Poldi, der auch glatt zum ersten Mal 90 Minuten spielen durfte.

Hervorzuheben ist an dieser Stelle noch Giroud. Zwar scheiterte er diesmal knapp an seinem eigenen Tor gegen die alten Kollegen aber er glänzte nicht nur mit beiden Torvorlagen sondern auch mit guter Präsenz im Sturm und hoher Laufarbeit, auch nach Hinten. Im Ganzen schien mir der Trend aus dem Tottenham Spiel angehalten zu haben. Das Team war ruhiger und findet so langsam auch mit seinen Neuzugängen die Abstimmung.

Nächster Test für das neugewonnen Selbstvertrauen am Samstag bei Villa.
Bis dahin

Come on Arsenal

Cheers
Chris