Das Positive vorab. Wir sind in der KO Phase. Nur leider nicht als Gruppenerster wie wir uns das vorgestellt hatten. Am Ende lief es tatsächlich auf drei Teams mit zwölf Punkten heraus und die Rechnerei war am Zug. Und da dort Dortmund die besseren Karten hatte sind wir in der Todesgruppe nur zweiter geworden. „Nur“ ist natürlich bei der Qualifikation für die KO Phase so eine Sache. Man ist geneigt zu sagen stellt euch nicht so, ihr seid in dieser Saison bisher mehr als verwöhnt worden. Und recht haben die Leute damit.

Das ungute Gefühl einer verpassten Chance kommt nur eben auf wenn man sich die Gruppensieger anschaut und auf die Auslosung am Montag Mittag blickt. Genau das wollte man im Gegensatz zu den letzten Jahren ja diesmal gerade vermeiden und hätte das auch durchaus gekonnt. Man kann uns nicht vorwerfen wir hätten keine gute Mannschaft aufgestellt, denn das haben und mussten wir auch. Und die erste Halbzeit war sicherlich auch kontrolliert von uns gespeilt. Bis auf unser diesmal wirklich sehr schlechtes Passspiel konnte man das so mitnehmen. Leider haben wir dann in der zweiten Halbzeit den Faden verloren. Eigene offensive Aktionen waren gleich null und wir luden Neapel immer mehr zu Chancen ein. Hervorzuheben war jedoch, dass wir nach dem 1:0 und der roten Karte die Ruhe bewahrt haben und nicht wie früher so gerne einfach zusammengebrochen sind. Das 2:0 vor dem Abpfiff war eh nur von kosmetischen Wert.

Warum hat es nicht so richtig klappen wollen mit unserem Spiel? Abgesehen davon, dass ich der Meinung bin, dass Theo für das Spiel wie gemacht gewesen wäre, hat es an der Ausgangslage gelegen. Arsenal hatte im Kopf bloß nicht hoch zu verlieren bzw. ein Unentschieden holen zu müssen. Das sind Konstellationen die dich innerlich irgendwie blockieren. Du gehst nicht richtiges Risiko möchtest aber auch nicht ganz destruktiv spielen. Arsenal kann das nicht. Wir sind eine Mannschaft die offensiv ausgelegt ist und nicht aller Chelsea so rumspielen kann. Und das wollen wir auch garnicht. Und das ist auch gut so. Cazorla musste zu viel defensiv arbeiten. Özil kam überhaupt nicht ins Spiel. Und das sind dann die Folgen, wenn deine beiden offensiven Taktgeber nicht hinten arbeiten müssen bzw. defensiv orientiert stehen.

Jetzt müssen wir mit dem Leben, was wir am Montag bekommen. Und gehen wir mal dahin aus, dass wir auf Losglück nicht umbedingt setzen sollten. Das war ja noch nie unser Segen. Wir sollten das Spiel jetzt aber abhaken. Wir sind weiter und das zählt. Was im Februar kommt interessiert nicht. Bis dahin haben wir in der Liga und im Cup aufgaben die in meinen Augen weitaus wichtiger sind als die Auslosung der Champions League.

City steht am Samstag schon an. Da müssen wir hell wach sein. City hat mit dem Sieg bei Bayern ungewollt nochmal Selbstvertrauen getankt. Na zumindest sind wir nach der gestrigen Niederlage Außenseiter am Samstag, so zumindest mit hoher Wahrscheinlichkeit der Tenor sämtlicher Journalisten. Am Samstag zählt es und mit gestern dürfen wir uns nicht so lange beschäftigen.

Also kopf hoch und mit voller kraft Richtung Manchester.

Cheers
Chris