Schlagwörter

, ,

Und weiter geths die Fahrt der großen und wichtigen Spiele im Dezember. Italien, besser gesagt Neapel ist der Austragungsort und es geht um nicht weniger als den Einzug in die CHampions League KO Phase. Es ist schon eine komische Gruppenkonstellation. Arsenal hat bereits zwöf Punkte erspielt und ist Tabellenführer in der Gruppe. Eine Punktzahl die locker ausreichen sollte um die Qualifikation bereits sicher zu haben. Aber durch die doch eher dürftige Leistung von Marseille mit bisher null Punkten ergibt sich die Option, dass drei teams mit 12 Punkten enden könnten. Und das gibt eine unednliche Rechnerei und Anwednung diverser Uefa Regeln die eigentlich kein mensch brauch.

Um es für Fans wie mich leicht zu machen, die in der Hitze eines solchen Spiels keine Lust haben auch noch den Rechenschieber rauszuholen kann man es auf einen Nenner runterbrechen. Arsenal darf nicht mit mehr als zwei Toren verlieren. Damit wäre die Quali für die KO Phase in jedem Fall gesichert. Natürlich eine blöde Situation wenn man weiß, wie schnell ein weiteres Tor fallen kann vor allem wenn es dringend benötigt wird.

Wer sich über die weiteren Eventualitäten und Uefa Regeln für solche Fälle informieren möchte, der kann dies hier tun.

Ich halte es ja eher mit KOS und seiner Aussage: „Wir treten an um zu gewinnen“. Nur so kann man eine solches Spiel angehen. Wenn man anfängt zu rechnen, dann hat man bereits verloren. Man wird ängstlich und das geht schief. und warum sollte Arsenal sich auch verstecken? Die Leistungen der letzten Monate geben keinen grund dazu. Man hat in Dortmund gewinnen können. Man hat gegen Neapel im Emirates eine super Leistung gezeigt. Natürlich wird Neapel Druck machen und natürlich haben sie Spieler von guter Qualität in ihren Reihen. Aber der Gruppensieg ist auch für Arsenal von großer Wichtigkeit. Es gibt einem nicht nur den Vorteil eines Heimspiels im Rückspiel des Achtelfinales. Nach momentaner Lage der Gruppen kann man großen Kalibern zudem aus dem Weg gehen. Eine Tatsache die uns in den letzten Jahren oft gekostet hat.

Ungeachtet der Wichtigkeit des Spiels wird und muß Wenger rotieren. Klar gehen wir Spiel für Spiel an. Aber mit City wartet am Samstag Vormittag schon eine Mammutaufgabe. Das kann in der Aufstellung nicht unberücksichtigt bleiben. Ich würde Özil und Ramsey eine Pause können und Theo und Santi die Möglichkeit geben wieder in den Rhytmus zu gelangen. Es liegen verdammt harte Wochen vor uns die unsere Saison entscheident beinflussen können. Ich denke die Mannschaft ist voll konzentriert und heiß auf die Spiele. Der Trainer wird aber dort ein wenig lenken müssen was die Ruhephasen angeht.

Wie immer die liegt Wahrheit auf dem Platz und heute Abend wird sich zeigen wo unsere Reise in der Champions League hingeht. Ich bin jedenfalls gespannt. Die Todesgruppe kommt in jedem Fall zu einem Ende.

Come on you Gunners! #onegameatatime

Cheers

Chris