Für alle Liebhaber der feinen Taktik, Rasenschach oder gepflegter Defensive war der gestrige Abend ein richtiger Leckerbissen. Für alle anderen war es sehr enttäuschend. Arsenal kam über ein torloses Unentschieden gegen Manchester United nicht hinaus. Ein Ergebnis, was uns zwar zunächst auf Platz zwei hält, was aber auch eine verpasste Chance auf Rückkehr an die Tabellenspitze und Distanzhaltung von Liverpool und Tottenham bedeutet.

 Aber kehren wir das Positive zunächst einmal heraus. Die Mannschaft war defensiv diszipliniert und insgesamt gut organisiert. Etwas was wir am letzten Samstag sicherlich hätten sehr gut gebrauchen können. Man spürte, dass das Team nicht verlieren wollte und zunächst eine solide Grundordnung nicht aufgeben wollte oder konnte. Es erinnerte sehr stark an das Spiel gegen Chelsea Ende Dezember nachdem wir von City so vermöbelt worden waren. Selbe Ausgangslage, selbe Reaktion, selbes Ergebnis. Sicher kann ich nachvollziehen, dass man sich erst mal wieder Sicherheit verschaffen muss. Aber dieses Sicherheitsdenken hat gestern leider dazu geführt, dass wir statisch spielten und uns der komplette Schwung im Mittelfeld und Angriff verloren ging.

 United stand sehr tief und hatte mit zwei Abwehrreihen zu gemacht. Durch die fehlende offensive Durchschlagskraft gab es kein Durchkommen. Der in den letzten Wochen so stark kritisierte Mesut Özil war nach meiner Einschätzung der beste Mann auf dem Platz. Nur was ihm fehlt konnte man auch gestern wieder sehen. Ihm fehlen wendige und schnelle Stürmer die er einsetzen kann. Giroud ist schlicht zu hüftsteif. Den Ball prallen lassen und auf einen Doppelpass bei einer solch engmaschigen Abwehr zu hoffen reicht nicht aus. Ein Spieler wie Walcott, der eine Abwehr strecken kann fehlt an allen Ecken und Ende. Nur jammern dürfen wir jetzt nicht, denn der 31.1 ist bereits um. Warum ein Podolski keine Chance bekommt wird uns wohl allen verborgen bleiben. Wenger sieht ihn nicht als Mittelstürmer. Fakt ist jedoch, dass er viel agiler und weniger ist als Giroud.

 Vorher hatten viele, mich eingeschlossen, von einem ganz entscheidenden Spiel gesprochen. Das unabhängig von den drei Punkten sondern mehr für die mentale Verfassung der Mannschaft. Was machen wir also aus dem gestrigen Spiel? Ganz ehrlich, ich weiß es nicht. Ich grübele darüber schon seit dem Abpfiff nach und bin noch immer zu keinem Ergebnis gekommen. Nach dem letzten vergleichbaren Ablauf (s.o. Chelsea) haben wir danach super gepunktet. Die nächsten Ligaspiele sind Sunderland,Stoke und Swansea. Vom Papier her machbar. Aber vieles spielt sich jetzt im Kopf ab.

 Jetzt kommt erst mal Liverpool im FA Cup. Wieder eine riesen Chance einem Titel einen Schritt näher zu kommen. Aber die Reds sprühen momentan nur so vor Selbstbewusstsein. Dann kommt Bayern. Schwere Wochen für uns.

 Was bleibt? Den Punkt mitnehmen, Fokus auf Liverpool und weitermachen. Wie ein nicht ganz unerfolgreicher Spieler einmal sagte:“Weiter immer weiter.“

 Cheers

Chris