Man hat das Gefühl man befände sich in dem betitelten Film wo der Hauptdarsteller Tag ein Tag aus die Wiederholung des Vortages erlebt. So ist es auch morgen Abend wenn wir wieder auf Bayern München treffen. Wieder sind wir zweiter in der Champions League Gruppe geworden und wieder müssen wir uns der Übermannschaft aus Deutschland stellen.

Im letzten Jahr haben wir im Hinspiel bitter die Klasse der Bayern erfahren müssen. Im Rückspiel konnten wir dann die Muskeln spielen lassen und hatten den späteren Champions League Sieger am Rande des Ausscheidens. Ich bleib auch noch immer bei der Einschätzung, dass ein paar mehr Minuten das Spiel total gekippt hätten. Allein schon aus Nervosität der sonst so souveränen Bayern.

Alles Musik von gestern. Wir haben uns verändert, sind reifer geworden. Aber auch die Bayern haben sich verändert. Ich brauche wohl kaum jemandem die Spieler aufzuzählen, wie Robben,Götze,Lahm,Schweinsteiger etc. Dafür sind wir alle hier so sehr in der Materie, dass dies nicht notwendig ist. Bayern hat den Trainer gewechselt und mit Pep nun den Macher der letzten Jahre bei Barcelona an Bord. Zu Beginn hatten viele Zweifel, ob sich seine Taktik des zirkulierenden Balls, der Routenbildung in jeder Spielsituation realisieren lässt. Wie die Saison zeigt lässt es sich sehr sehr gut realisieren. Sie Münchner stehen unangefochten und konkurrenzlos an der Spitze der Tabelle.

Was also tun? Das Handtuch schmeißen, wie es viele Journalisten ja beinahe versuchen herbeizuschreiben? Sicherlich nicht. Der Weg in die nächste Runde führt über ein solides Ergebnis in London (gerne auch ein 0:0) und eine Kaltschnäuzigkeit in München. Die Bayern sind stark, keine Frage. Aber sie sind in Deutschland auch momentan ohne Konkurrenz. Ohne eine Mannschaft die sie mal fordert. Alles läuft so durch. Und genau das ist der Punkt wo Arsenal ansetzen muss.

München muss beschäftigt werden. Man muss ihnen mal Aufgaben stellen. Sicher geht nichts ohne eine gute defensive Grundausrichtung. Aber die sonst so überlegend agierenden Münchner auch mal in der eigenen Defensive zu fördern ist der Schlüssel. Das Mittelfeld wird der zweite Schlüssel sein. Da sind die Bayern ballsicher. Von dort entstehen die Tore. Spieler wie Flamini und Wilshere sind gefragt die Mitte zuzustellen. Bayern wird immer versuchen eine Überzahl zu schaffen und dem ballführenden Spieler mehrere Möglichkeiten zu eröffnen. Die Räume müssen zugestellt werden.

Arsenal brauch sich nicht zu verstecken. Sie brauchen den Gästen nicht da Spiel zu überlassen. Die Saison war bisher bärenstark. Mit dieser Einstellung muss man in das Spiel gehen. Zeigen, dass man aus dem letzten Jahr gelernt hat. Das man die Münchner schlagen kann haben wir als fast einzige Mannschaft in der letzten Zeit gezeigt.

Ich rechnen mit einer Taktik wie gegen United letzte Woche oder Chelsea im Dezember. Sicher und kontrolliert. Und das ist für mich völlig ok. Und wenn es am Ende eine 0:0 sein sollte (was auch mein Tip ist) so wäre das für mich eine gute Ausgangslage.

Mit Grüßen an Daniel von bettingexpert haben wir zum Abschluss noch eine Statistikübersicht. Viel Spaß beim durchschauen.

Cheers
Chris

20140218-194337.jpg