Nach dem Spiel am Dienstag gegen Besiktas steht für Arsenal heute Abend der nächste Test in auswärtigen Gefilden an. Es geht zu Everton, gegen welche wir in der letzten Saison gemischte Erfolge verbuchen konnten. Sicherlich nicht der Gegner, den man sich zwischen zwei Champions League Quali Spielen wünscht, aber andererseits hinsichtlich der schnellen Schaffung von Machtfitness nicht der schlechteste Gegner.

Arsenal kann wieder auf seine drei deutschen Weltmeister zurückgreifen. Wenger wollte sich noch offen halten, ob und in welcher Form er sie einbeziehen wird. Ich rechne aber fest damit, dass er sie zumindest mit auf die Bank setzten wird, um flexibel reagieren zu können. In die Startelf wird es sicherlich keiner der drei schaffen. Das wäre eher etwas für das Rückspiel gegen Besiktas oder gar erst gegen die Foxes am nächsten Wochenende. Wie wichtig die Option Özil jedoch ist, werden wir schnell sehen, wenn er und Sanchez klicken. Bisher musste der Neuzugang auch viel der kreativen Arbeit im Mittelfeld an sich ziehen, was dazu führte, dass im letzten Drittel oft der letzte Tick fehlte. Mit einem Taktgeber im Hintergrund sollte sich das schlagartig ändern.

Für das Spiel gegen die Toffies wird es noch ohne den Taktgeber reichen müssen. Das Team wird sich aufgrund der Verletzung von Arteta im Mittelfeld verändern müssen. Flamini ist da sicherlich die denklogische Alternative. Aber auch sonst erwarte ich noch eine weitere Veränderung. Vielleicht OX oder Rosicky. Der Rest sollte so verbleiben, wie auch in den ersten beiden Spielen. Vor allem ist Ramsey nur für das Spiel in der Champions League, nicht aber für die Liga gesperrt. Er kann sich also noch mal so richtig auspowern.

Ich denke wir sind uns alle darüber einig, dass Everton ein harter Brocken wird. Die Mannschaft hat bereits im letzten Jahr heftigst an die TOP4 geklopft und ich sehe keine Veranlassung dafür, dass dies in diesem Jahr nicht auch wieder der Fall sein wird. Mit Lukaku konnten sie ihren bereits zuvor ausgeliehenen Wunschstürmer nun auch final an sich binden, sodass dort kein Bruch im System entstanden ist. Im ersten Spiel gab es für Everton nur ein Unentschieden, was sicherlich dazu führen wird, dass man die verlorenen Punkte nur allzu gerne gegen uns wieder gutmachen möchte. Die Spielweise von Everton unter Martinez ist kein Geheimnis und sollte nicht überraschen. Es wird ein schneller offensiver Spielstil zu erwarten sein. Auf die Defensivreihen sollte also einiges zukommen. Vielleicht ist aber auch gerade das der Schlüssel für unser Spiel heute. Mit Sanchez haben wir einen schnellen Spieler, der genau in diese Räume stoßen kann. Wichtig wird es sein gut im Verbund nach hinten zu arbeiten und zu verschieben, Flanken zu verhindern und mit einer Einwechselung wie von Özil in den Schlussminuten noch einmal entscheidende Akzente zu setzen.

In Sachen Transfers tut sich bisher nichts neues. Vieles wird nach dem Rückspiel in der Champions League Quali ins Rollen kommen. Vieles wohl aber auch erst am deadline day. Bleiben wir gelassen. Es wird sicher noch ein Knaller kommen.

Stellen wir uns erstmal dem nächsten Auswärtsspiel!

Come on you Gunners

Cheers

Chris