Nach einer aufregenden Woche mit der Buchveröffentlichung geht’s nun „back to basics“. Und das heißt für mich und Arsenal ein Heimspiel gegen Burnley. Wir müssen denke ich nicht lange philosophieren und sind uns einig, dass alles andere als ein Sieg eine Niederlage ist. Eine komische Formulierung aber sie trifft genau den Kern der Sache.

Burnley hat den zu erwartenden schweren Stand in der Liga und mit lediglich vier Punkten stehen sie am Ende der Tabelle. Die individuelle Klasse von Arsenal ist schlicht so viel höher, dass, mit dem nötigen Einsatz natürlich, die Tore fallen sollten und müssen. Aber wie wir wissen, müssen wir uns in dieser Saison alles hart erarbeiten und das wird wohl auch Samstag erneut der Fall sein.

Nach dem Sieg in Sunderland und den übrigen Ergebnissen in der Liga konnten wir uns wieder ein wenig nach oben tasten. Mit den Spielansetzungen an diesem Wochenende könnte dieser Aufwärtstrend fortgesetzt werden. Mit dem Manchester Derby oder dem Spiel von Pool beim wiedererstarkten Newcastle kann man etwas für seine Ligaposition tun. Nur sollte man sicher nicht den Fehler machen auf andere zu schauen. Selbst die Punkte einfahren scheint mir die bessere Strategie zu sein. Denn sonst philosophiert du über mögliche Punkte, die dir ein Sonntagsschuß in den Winkel geschmeidig vom Brot nimmt.

Das Team wird Wenger in wohl unveränderter Konstellation zur Verfügung stehen. Gibbs dürfte da das einzige Fragezeichen bzgl. der vollständigen Fitness sein. Persönlich rechne ich mit einem Einsatz von Walcott. Nicht von Beginn an, aber die 60. Minute lächelt mich diesbezüglich an. Jetzt werdet ihr sagen Wenger wechselt da nie. Richtig, aber Spielpraxis spielt da sicherlich eine große Rolle. Hoffen wir nur, dass wir bis dato das Spiel eingetütet haben und wir ein wenig rotieren können. Dies insbesondere mit dem Spiel gegen Anderlecht im Hinterkopf. Was die sonstige Aufstellung angeht kann Wenger natürlich wieder auf Wilshere zurückgreifen wenn er fit wird.Insgesamt wird er sich im Vergleich zum Spiel bei Sunderland bestimmt von der Art Doppel 6, bestehend aus Arteta und Flamini, lösen und auf eine offensivere Variante umschwenken. Ob diese aus Ramsey und Wilshere besteht kann ich mir nicht vorstellen.Aber das nennt man wohl die Qual der Wahl im Mittelfeld, über die ich froh bin, dass wir sie haben.

Was den Sturm angeht könnte Alexis vielleicht mal eine Pause zustehen. Diese wird er jedoch maximal bei klarer Führung bekommen. Der leichte Aufschwung und das erarbeitete Selbstvertrauen der letzten Siege sind zu wichtig, als das Wenger seinen Top Mann nicht von Beginn an bringt. Eine Rotation hin zu Podolski sehe ich auch in diesem Spiel nicht. Das sehr gut harmonierende Duo Alexis und Welbeck werden deshalb auch gegen Burnley zusammen auf Torejagd gehen.

Nun haben wir doch wieder philosophiert und versucht in Wengers Magic Hat zu gucken. Wichtig sind drei Punkte und dabei bleibt es.

Come on Arsenal

Cheers

Chris

Ps: In der nächsten Woche werde ich drei Exemplare meines Buches verlosen. Ein gesonderter Beitrag erfolgt natürlich noch. Jetzt muss ich mir nur noch was nettes ausdenken, wie man sich die Freiexemplare verdient:-)