Die „englische“ Woche wie man ja in Deutschland so schön formuliert geht in die nächste Runde. Heute Abend auch endlich mit der Beteiligung von Arsenal. Southampton heißt der Gegner, der zwar mit einer Niederlage gegen City im Gepäck anreist, trotz alledem aber mit einer Portion Selbstvertrauen ausgestattet sein dürfte.

Nachdem man im Sommer nach erfolgtem Ausverkauf der beinahe kompletten Leistungsträger vermuten durfte, dass es rapide gegen Abstiegsplatz geht, zeigte die Mannschaft eine andere Reaktion und spielte die bisher wohl beste Runde in der Vereinsgeschichte. Das Team von Ronald Koeman fuhr einen Sieg nach dem anderen ein und war bis zum letzten Spieltag Chelsea Verfolger Nummer eins. Grundlage dafür war insbesondere die gute defensive Leistung, gestärkt durch den Mittelfeldanker Schneiderlin, an dem bekanntlich auch Arsenal mehr als nur interessiert war und noch immer sein dürfte. Genau der Mann eben, den man im Sommer mit aller Kraft als einzigen Leistungsträger hielt. Also kein Nachteil für Arsenal, dass genau jener am heutigen Abend verletzungsbedingt aussetzen muss und das kompakte Mittelfeld somit zumindest teilweise geschwächt sein dürfte.

Was Verletzungen angeht ist bekanntlich aber auch unsere Truppe nicht gerade gesegnet. Auf der Position des Linksverteidigers dürfte es bis kurz vor Spielbeginn Rätselraten geben. Monreal wie auch Gibbs kämpfen noch mit kleinen Blessuren und sind beide fraglich, was Wenger vor eine interessante Aufgabe stellen könnte. Wer spielt Außen, wenn beide nicht können? Flamini? Bellerin? Fragen die wir uns hoffentlich nicht stellen müssen, zumal jeder der genannten oder theoretisch möglichen Optionen nicht wirklich optimal sein dürfte, um auf Premier League Niveau auf Dauer zu bestehen. Im übrigen stellt sich die Mannschaft sicherlich, was die Postionen ab dem Mittelfeld angeht von selbst auf. Ich erwarte Santi erneut in der zentralen Rolle. Seine gute Form in dieser Postion sollten wir ausnutzen, abgesehen davon, dass uns ohnehin Alternativen fehlen würden. Und auch im Sturm würde ich mich über eine neuerliche Formation mit Giroud, Welbeck und Sanchez freuen. Die Dynamik der drei am letzten Samstag war schön anzusehen und stellt ohne Frage eine kraftvolle Frontreihe dar. Im Tor dürfen wir erneut einen Blick auf Martinez werfen, der bisher wirklich überzeugen konnte. Hoffen wir, dass er auch weiterhin fehlerfrei agiert und den Konkurrenzkampf damit weiter schüren kann. Denn nur so bekommen wir wirklich starke Leistungen unserer Keeper zu sehen.

Die Spielweise gegen Southampton sollte sich an derjenigen von vor Wochenfrist gegen den BVB anlehnen. Frühes Pressing, zulaufen der Passräume und damit verbundenes Erzwingen von Fehlpässen. Ein frühes Tor hilft dabei sicherlich stets, aber auch Geduld gegen eine gute Abwehrreihe kann der Schlüssel sein. Was die Tabellenkonstellation angeht, so sind wir durch die gestrigen Ergebnisse schon unter Zugzwang. Aber auch ohne Siege von United oder Pool ist das heutige Spiel eine sehr gute Chance wieder in die Top4 Phalanx einzubrechen. Mit einem Sieg hätte man bis auf drei Punkte Differenz auf Southampton gut gemacht und könnte langsam aber stetig daran arbeiten sich in dem engen Feld weiter nach oben zu arbeiten. Ich glaube persönlich nicht, dass sich Southampton oder auch West Ham auf Sicht gesehen über die Saison dort oben halten können. Jedoch ist es wichtig früh die Verhältnisse klarzustellen. Genau so ein Spiel stellt das heutige dar. Sicher ist Arsenal, allein vom Namen her, stets Favorit gegen Southampton. Nur müssen wir es entgegen des bisherigen Saisonverlaufs auch auf dem Platz gegen die Saints zeigen.

In diesem Sinne.

Come on you Gunners

Cheers

Chris

Ps: Bitte heute Abend kein „Wenger out“ Banner. Das ist so was von überflüssig momentan. Man sollte seine Energie lieber auf den Support der Mannschaft verwenden, was die überwiegende Mehrheit der Fans ja bekanntlich auch macht. Und wer immer nach Trainern wie Klopp geschrien hat, der wird mit einem Blick nach Dortmund feststellen müssen, dass auch ein sehr guter Trainer leicht in eine tiefe Krise stürzen kann.