Acht Spiel in Folge in der Liga siegreich! Etwas, was noch kein Team in dieser Saison erreicht hat und Arsenal nicht seit der Invincibles Saison. Ich ziehe hiermit meinen Hut und sage „sehr stark“. Gleichzeitig sage ich aber auch „bitte jetzt nicht stoppen“. Gleiches, was gestern aus so vielen Aussagen der Spieler deutlich wurde. Man freut sich über die gute Form und die Serie aber ist sich bewusst, dass man sich dafür noch nichts kaufen kann und noch große Spiele vor sich hat. Ein Spiel gegen Reading zum Beispiel in der nächsten Woche oder ein Spiel gegen Chelsea mit Blick auch auf die nächste Saison in physiologischer Hinsicht. Alles Punkte an die nicht nur der Trainer momentan denkt sondern auch die Spieler. Der Fokus ist da und das ist eine positive Eigenschaft des Teams in den letzten Monaten.

Aber kommen wir doch zum gestrigen Spiel und dem knappen Sieg bei Burnley. Bereits vor dem Spiel hatte ich mehr als nur versucht aufzuzeigen, dass es kein leichtes oder gar lockeres Spiel werden würde. Burnley war genau der Gegner den man erwarten durfte und zeigte auch mehr als nur einmal, warum man es geschafft hatte Teams wie City oder Chelsea Punkte abzunehmen. In Turf Moor zu gewinnen ist nicht einfach und die Tabelle gibt sicher nicht her, wozu dieses Team in der Lage ist. Und in dem engen Abstiegskandidat ist noch lange nichts entschieden. Arsenal begann sehr stark. Flüssige Kombinationen und viel Ballbesitz. Das war aber zu erwarten gewesen zumal Burnley eher aus einer gut organisierten Abwehr heraus spielt. Und so war es nach ein paar Annäherungen dann auch Ramsey, der den Ball nach vergeblichen Versuchen von Özil und Sanchez im Tor unterbrachte. Ein Tor im 150. Spiel für Arsenal ist da doch ein netter Bonus.

Eingeleitet wurde das Tor durch ein antizipiertes Tackling von Coq. Der Dfensivmann oder wie Henry so schön sagte „Der Polizist“, sprintete dazwischen und eröffnete somit einen freien Raum in der Offensive mit den Weltklasse Künstlern vor sich, die wir dort eben haben. Eine tödliche Kombination, welche sodann zu beschriebenem Tor führte. Am Ende war genau diese Aktion der Unterscheid zwischen beiden Teams und dem Sieg von Arsenal. Völlig zu Recht erhielt Coq dann auch den MOTM Award. Berechtigt war dieser sicherlich nicht nur wegen der Aktion in der 10. Minute sondern vielmehr durch seine Tackles während des Spiels und seiner Präsenz im Mittelfeld. Er verkörpert genau das, was uns über Jahre gefehlt hat. Dieses Bindeglied zwischen Abwehr und Mittelfeld in einer so kämpferischen und robusten Art, wie sie so garnicht dem Arsenal Spiel entspricht. Das bedeutet nicht, dass er nicht auch sein Passspiel erheblich verbessert hat. Aber er ist eben dieser Kämpfer, der sich aber eben gerade nicht zu schade ist dieser zu sein. Und diese Chance zu ergreifen und für sich so zu sehen und anzunehmen ringt mir noch immer, wie schon oft an dieser Stelle gefallen, den höchsten Respekt ab. Coq ich ziehe meinen Hut vor dir, den ich zwar nicht auf habe aber im Geiste trage.

Im weiteren Verlauf war es natürlich nicht verwunderlich, dass das Heimteam nochmal aufkam. Aber Arsenal zeigte die neue gewonnen Stärke auch diese Spiele mit Geschlossenheit und Konzentration zu spielen und sich nicht wie in früheren Tagen zu schnell zu sehr beeindrucken und aus der Ruhe bringen zu lassen. So konnte man zwar am Ende keine der noch vorhandenen Chancen nutzen um den Sack früher zu zu machen. Es war aber die Mannschaftsleistung von Vorne bis Hinten, welche die drei Punkte mit nach London nahm.

Auf den Zug der Diskussion um eine Chance auf die Meisterschaft werde ich nicht aufspringen. Sicher stehen wir auf dem zweiten Platz und spielen Chelsea noch im eigenen Stadion. Aber der Abstand mit einem Spiel mehr scheint mir doch bei realistischer Betrachtung zu groß zu sein. Sicherlich kann jeder träumen wie er möchte. Ich werde doch eher vom FA Cup träumen. Das würde mir schon sehr viel Freude verschaffen.

So können wir heute lieber beruhigt auf das Derby in Manchester schauen. Welches Ergebnis dort am besten ist, ist schwer zu sagen. Rechnerisch wahrscheinlich ein Unentschieden um auf beide eine Lücke zu schaffen. Warten wir es ab und nehmen es wie es kommt. Wichtig ist ohnehin allein unsere eigene Leistung. Wo wir auch schon beim Thema wären. Es geht zurück nach Wembley. Gegen Reading geht es am nächsten Samstag um den Einzug ins erneute FA Cup Finale. Nun kann es nur lauten volle Konzentration auf dieses Spiel und die Woche optimal nutzen zur Vorbereitung. Ich will den Cup unbedingt in North London behalten. Machen wir den ersten Schritt dorthin.

In diesem Sinne ein schönes Restwochenende

Come on you Gunners

Cheers

Chris