Es ist Mittwoch und wir sind einen Tag näher am Halbfinale. Gestern habe ich natürlich nur partiell die Champions League verfolgt und mich dafür mehr dem Ergebnis unseres nächsten Gegners Reading gewidmet. Eine 0:1 Niderlage gab es dort im heimischen Stadion gegen den Tabellenführer Bournemouth. Die Genralprobe ist also schonmal daneben gegangen, was ja bekanntlich nichts schlechtes bedeutet. Ein Grund mehr etwas nervöser zu werden, wenn man sich am Samstag zubewegt oder doch umgekehrt?

Was mich angeht, so sind Spiele wie Samstag, welche eine Saison in die eine oder andere Richtung manövrieren nie kein „lockeres Ding“, einfach aus der Besonderheit des Spiels heraus. Es gilt also seinen Unruhefaktor über die Woche im Griff zu behalten und alte Rituale zu pflege, die auch in der letzten Saison schon zum Titel geführt haben. Für mich bedeutet das immer schön einmal am Tag die Away Boyz ganz laut aufdrehen sodass der Nachbar an der Ampel meint ich wäre völlig bekloppt, womit er wahrscheinlich ja auch recht haben dürfte. Alsdann muss das Trikot samt Sweater fein säuberlich im Schrank gefaltet liegen, was sich jetzt anhört als wäre ich ein perfekter Hausmann. Ich kann euch beruhigen, dem ist nicht der Fall.

Wenn es um Rituale vor wichtigen Spielen geht habe ich ja schon so einiges gehört. Manche waschen ihr Trikot nicht bis zum Ausscheiden, was nun wirklich etwas unfair gegenüber eventuellen Mitbewohnern ist. Andere wiederum ziehen immer ein bestimmtes Trikot an. Es gibt so einige Marotten, die sich ein Fußballfan über die Jahre so aneignet. Oder bspw. keine außerfußballerischen sozialen Kontakte zwischen Samstag Nachmittag und Sonntag Morgen.

Wie siehts mit euch aus? Besondere Marotten?

Cheers

Chris