Fassen wir das wichtigste zunächst kurz zusammen. Rechnerisch ist der dritte Platz noch nicht gesichert, mathematisch dürfte es aber wohl passen. Eine Tordifferenz von sieben Toren ist schon nicht so leicht zu überwinden. Solange es jedoch nicht in der Tasche ist muss man weiterhin noch den letzten Schritt machen. 

Das gestrige Spiel war sehr frustrierend. Es war quasi eine Kopie des Spiels vor Wochenfrist gegen Swansea nur mit dem Unterschied, dass Sunderland nicht die Qualität hatte am Ende noch ein Tor einzuschieben. Erneut hatten wir eine Ballbesitzquote jenseits von allem vorstellbaren. Wir spielten erneut eine Art Handball um den Strafraum herum und kamen nicht auf die Idee besser über die Aussenbahnen zu agieren. Es war erneut der gute alte Weg durch die Mitte, den viele Spieler wählten. Doch der Doppelpass oder die Dribblings scheiterten meist am zweiten oder dritten Sunderland Abwehrspieler. 

Sicher kann man nun sagen, dass auch Sunderland nicht das geringste Interesse hatte am Spiel teilzunehmen. Das ist sicher zutreffend. Aber wer möchte es Ihnen verdenken? Sie benötigten einen Punkt um den Abstieg zu verhindern und diesen haben Sie geholt. Also Glückwunsch an Sie. Sehr beunruhigend ist für mich nicht zwingend die Tatsache, dass es nur ein Punkt geworden ist am gestrigen Abend. Beunruhigend ist die Tatsache, dass Arsenal nunmehr mehrfach gegen identisch ausgerichtete Mannschaften stets an seine taktischen Grenzen gestoßen ist. Sei es Chelsea, Swansea oder nun Sunderland. Stets das gleiche Spiel. Ein tief stehender Gegner und kein Rezept diesen zu brechen. Und wenn man mal vielversprechend vor das Tor gelangt, dann wir die Chance leichtfertig durch einen technischen Fehler oder eben eine guter Leistung des Torwarts zu nichte  gemacht.

Arsenal fehlt an dieser Stelle der Plan B. Und das wissen die Gegner mittlerweile. Für mich etwas, was mich, mit Blick auf das FA Cup Finale ,mehr als nur beunruhigt. Villa wird dort sicher auch zunächst diese Taktik fahren. Vielleicht nicht so extrem aber in vergleichbarer Weise. Und mit Benteke haben sie vorne natürlich jemanden, der mal eher die Bude trifft als ein Fletcher. Zudem rutscht das Team ein wenig in einen Modus, der nicht mehr von diesem leichten Spiel geprägt ist. Man tut sich schwer den Ball einfach mal richtig rollen zu lassen. All das, was über Wochen so einfach schien, wirkt nun etwas behäbig. Liegt es an Müdigkeit? Sicher sind die Spieler nach der langen Saison nicht mehr so fit, wie sie es zu Beginn waren. Aber genau jetzt musst du beißen. 

Auch wenn Wenger es vielleicht nicht möchte. Er muss ein paar Spielern eine Auszeit geben. Santi wirkt platt. Auch Alexis hat nicht den Funken den er benötigt. Er reibt sich zu sehr auf und kann von genialen Momenten dann nicht profitieren. Auch wenn der dritte Platz noch nicht in ganz trocknenen Tüchern ist muss Arsene am Sonntag rotieren. Rosicky, Jack und auch Theo sollten von Beginn an auflaufen. Sollte Welbeck fit sein auch er. Einfach um die nötige Fitness vor dem wichtigen Finale wieder in die Beine der Spieler zu bekommen.

Gestern hatte ich auch gelesene, dass viele den Grund für die schleppende Leistung in dem Fakt sehen, dass die Spieler Verletzungen vermeiden wollen und eh wissen das sie im Finale starten werden. Diese Meinung kann ich nicht teilen. Sicher mag es im Hinterkopf eine Rolle spielen aber daran lag es nicht , dass wir gestern nicht gewonnen haben. Es fehlt schlicht die Idee im letzten Pass. Und das ist für mich eher ein Zeichen einer langen Saison.

Wir können auf Sonntag gespannt sein. Wichtig wird sein, dort nochmal ein positives Ergebnis samt Leistung mitzunehmen um die Vorbereitung auf das Finale besser gestalten zu können. Lassen wir uns überraschen.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

Cheers

Chris