Eigentlich wollte ich die Mittagspause dazu nutzen mich auf den neusten Stand der heutigen Apple Präsentation zu bringen. Machen wir uns nichts vor, ich bin wieder bei Arsenal gelandet. Lord forgive me! So oder so lenkt es zumindest vom Lernstress ab, was also ein Vorteil bleibt.

Im Zuge dessen ist mir erneut besonders aufgefallen, was schon seit ein paar Tagen das beherrschend Thema zu sein scheint. Auch bekannt als Giroud Bashing. Für mich etwas, was ich nicht wirklich nachvollziehen kann. Worin kann der Sinn bestehen seine einzig wirklichen Mittelstürmer runterzumachen selbst wenn er für die Nationalmannschaft spielt? Ich kann keinen wirklichen Sinn entdecken. Ich halte es sogar für absolut kontraproduktiv und „unsupportive“ wenn man das so formulieren kann.

Giroud ist sicher nicht der Stürmer den alle als den Weltklasse Stürmer bezeichnen würden den es hätte im Sommer Transferfensters hätte geben sollen. Doch betrachtet man die Situation mit etwas Abstand und einem gesunden Maß an Realismus ist Giroud die wirklich einzig klassische Variante die wir im Zentrum präsentieren können. Vor allem nach der neuerlichen Verletzung von Welbeck. Sicher können und müssen wir uns darüber ernsthaft Gedanken machen, ob wir Alexis in der Mitte spielen lassen und die Flanken so anders besetzen können. Doch kann dies sicher nur eine Sache sein, die wir testen und einführen müssen und nicht vom Start weg passieren wird. Zudem hat sich im Spiel gegen Newcastle gezeigt, dass Giroud nach seiner Einwechselung schlicht das „Pattern“ der Mannschaft erfüllte. Ob dies gut oder schlecht ist steht auf einem anderen Blatt. Fest steht jedoch, dass die Mannschaft in gewisser Weise auf einen Spieler wie Giroud in der Mitte als Fixpunkt angewiesen zu sein scheint.

Vor diesem Hintergrund ist es mir nicht verständlich wie manche Fans es schaffen auf dem Selbstvertrauen von Giroud ohne Rücksicht auf die Interessen der Mannschaft im ganzen rumtrampeln. Aber vielleicht ist das einfach der kurzsichtige Blick mancher, die nicht zwischen Einzel-und Teamerfolg differenzieren können und den dabei doch oft sehr feinen Zusammenhängen.

Mit diesem Gedanken lasse ich euch allein nach der Mittagspause. 

In diesem Sinne

Cheers

Chris