„Das ist ein Schlüsselmoment für uns“ kann man als Statement von Arsene Wenger in diesen Tage lesen, wenn es um das Spiel bei United am heutigen Nachmittag geht. Ohne Frage hat er Recht. Es gibt wahrscheinlich keine treffendere Beschreibung als vielleicht das oft genutzte und von Arsenal Fans beinahe schon adaptierte „must win“.

Und wenn man auf die Tabelle schaut, so lässt sich auch daraus kein anderer Rückschluss schließen, als derjenige, dass auch bei United gewonnen werden muss. Was an der Angelegenheit manchen skeptisch werden lässt ist die Tatsache, dass es United ist und zudem ein Auswärtsspiel. Doch betrachtet man die Situation genau, so ist genau das vielleicht das Problem, was uns zurückhalten könnte. United ist nicht mehr die Mannschaft die sie war. Sie ist nicht die Fergie Mannschaft vor welcher jeder Respekt hatte. Sie ist mitlerweile ein Team was bei Mitjiland verliert, welches von jedem mittelklassigen Team herumgeschupst wird. Zumindest für diese Saison ist es die Realität mit der United Fans leben müssen und mit welcher andere Teams United begegnen.

Die Sache mit Arsenal ist, dass wir bisher nicht wirklich das Selbstverständnis in diese Richtung entwickelt haben. Mit Überheblichkeit oder Respektlosigkeit soll dies nichts zu tun haben und auch nicht verstanden werden. Doch in der derzeitigen Situation, mit dem Anspruch die Liga gewinnen zu wollen und ein Statement hinsichtlich unserer Ambitionen zu setzen ist alles unter drei Punkten bei einer derzeitigen United Mannschaft nicht wirklich hinnehmbar. Eine Aussage die man sicher nicht oft treffen wird wenn man über United Away spricht. Doch ich denke, dass dies die einzige Sichtweise ist, mit welcher man das heutige Spiel betrachten kann. Wer dies als unrealitisch erachtet soll dies gerne tun, jedoch sollte man sich mit Blick auf die noch weiteren ausstehenden Spiele sicher dann auch von einer Chance auf die Meisterschaft verabschieden.

Interessant wird neben der Sichtweise auf das Spiel sein, wie man die Niederlage gegen Barcelona verarbeitet hat. Sicher ist nicht alles schlecht gewesen, insbesondere bis zur 70. Minute. Wenn man die Fehler konsequent analysiert, daraus lernt und den Fokus auf die Liga legt, so können 20 schlechte Minuten gegen Barcelona vielleicht genau der Schub sein, den wir für den Endspurt benötigt haben.

Nach der Verletzung von OX ist er nunmehr keine Option mehr, obwohl er sich wirklich gesteigert hat in den letzten Wochen. So wird man sicher wieder auf Theo zurückgreifen, welcher sicher noch einiges in dieser Saison nachzuweisen hat. Die naheliegende Lösung wäre es zumindest. Doch für mich sollten wir es mit Welbeck auf der Außenbahn probieren. Er hat einfach derzeit mehr Durchsetzungswillen und bietet die zusätzliche „Körpermasse“ in Richtung Strafraum. Eine spannende Entscheidung. In der Defensive wird Wenger nach der kurzfristigen Rückkehr von Gabriel noch nicht auf ihn zurückgreifen sodass es bei PER und Kos in der Mitte bleiben wird. Eine Alternative, die Wenger probieren könnte wäre eine Kombi aus COQ und Elneny und Ramsey auf der Außenbahn. Doch hoffe ich, dass Wenger nicht die defensive Ausrichtung wählt, zumal Ramsey am Dienstag gut funktioniert hat in der Mittelposition. So sollten sie spielen:

Cech,Bellerin,Kos,Per,Nacho,Coq,Ramsey,Özil,Welbeck,Alexis,Giroud.

Alexis hat sicherlich einen Tacken zuzulegen. Welch besseren Platz als das Old Trafford könnte es dafür geben.

Ein erneutes „must win“.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris