Schlagwörter

, , ,

Am Ende des Abends war es nicht mehr aber auch nicht weniger als das. Nicolas Pepe gelang hoffentlich endlich sein Durchbruch bei Arsenal mit zwei excellenten Freistoßtoren innerhalb der letzten zehn Minuten, welche Arsenal nicht nur zum Sieg sondern auch vor weiteren verheerenden Kritiken schützen dürfte. Denn bekanntlich schaut am nächsten Tag die geneigte Journaille lediglich auf die Ergebnisse und ist geneigt die anderen Parameter beiseite zu lassen.

Dabei war und ist die Betrachtung der gestrigen Partie nicht derart einfach. Zu Beginn war das Dauerthema Özil selbstverständlich wieder einmal auf dem Tisch. Weder spielte der Deutsche noch war er im Kader. Es ist und bleibt sehr schädlich für das Team und meiner Meinung nach insbesondere für den Trainer, wenn man dortig keine bessere Art findet dieses Thema anzugehen und insbesondere zu kommunizieren. Kommen konstant Siege, wird man sicherlich nicht viel darüber sprechen. Bei der derzeitigen Lage und Spielweise jedoch wird das Thema nicht verstummen.

Neun Punkte aus drei Spielen und die sichere Tabellenführung mögen auf den ersten Blick ohne große Worte sein und man sollte sich auch nicht stets über alles und jeden beschweren. Doch kann man auch weiterhin nicht zufrieden sein mit dem, was Arsenal derzeit auf dem Feld darbietet. Auch gestern gab es erneut keinerlei Spielsystem sondern mehr eine Ansammlung von Spielern, die nicht wirklich wissen zu scheinen, wie ihr taktisches Konzept aussieht. Hinzu treten die üblichen ein bis zwei Fehler in der Defensive und eine diesmal sehr überzeugende Mannschaft aus Portugal.

Postiv war sicherlich, dass wir mit Bellerin und Tierney sehen konnten, was zwei schnelle Außenverteidiger dieser Mannschaft an Plus bringen können. Zwar war Tierney bei dem ersten Gegentreffer sicher nicht gut positioniert, den Ausgleich bereitete er aber mit einer präzisen Flanke sehr gut vor. Ebenfalls die Vorstöße und Laufwege von Bellerin helfen im letzten Dritte immens. Unabhängig davon gab es jedoch nicht wirklich viele gefährliche Szenen, die Arsenal sich herausgespielt hat. Vielmehr waren sie ständig auf der Suche nach Passwegen und einem Schlüssel zum Erfolg zu kommen. Dies jedoch nicht in einer guten sondern eher hilflosen Weise, welche schlussendlich erneut durch individuelle Klasse gerettet wurde.

Ist es das, was Fußball derzeit ausmacht? Individuelle Klasse? Sie spielt immer eine Rolle doch sollte sie meiner Meinung nach als Endprodukt einer zuvor guten Teamleistung stehen. Am Sonntag kommt Palace und ein weitere Sieg ist dort zwingend notwendig. Emery wird sicherlich vieles rotieren. Hoffentlich nicht zu viel, sodass Tierney und Bellerin im Team bleiben. Damit rechnen sollte man bei Emery jedoch nicht.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris