Schlagwörter

, , ,

Für einen Sieg reichte es am Ende im Debüt von Mikel Arteta nicht, obwohl man die deutlichen Chancen hatte alle drei Punkte mit nach London zu nehmen. Dennoch konnte man bereits gestern deutlich erkennen, dass die Mannschaft eine klarere Struktur hatte und Dinge wie Anbieten Abseits des Balles, das Anlaufspiel aber auch die gesamte Intensität stark verbessert waren. Arteta selbst war aufgrund der verpassten Chancen mit dem Ergebnis nicht zufrieden, was ein gutes Zeichen ist. Den Einsatz den die Mannschaft brachte konnten den neuen Trainer jedoch überzeugen.

Überhaupt muss man sagen, dass die gesamte Gestik und Art des Coachings sehr an Pep Guardiola erinnert. Die Spieler nach dem Spiel bzw. der Auswechselung nochmals kurz zu briefen kommt sehr bekannt vor. Natürlich hat Arteta seine eigenen Vorstellungen und Ansätze. Aber die Pep Schule ist deutlich sichtbar, was sicherlich nicht verkehrt sein kann.

Was die Partie generell angeht, so war es natürlich ein defensiver Fehler, der uns erneut ein Gegentor bescherte. Etwas was auch Arteta in der Kürze der Zeit nicht abstellen wird werden können. Zudem war die Zusammenstellung der Defensive mit den Ausfällen von Chambers und dem noch nicht riskierten Bellerin erneut alles andere als optimal. Im Mittelfeld überzeugten Xhaka und Torreira. Vor allem der Uruguayer kam auf seiner Postion optimal ins Spiel, was ihm innerlich sicher sehr viel Freude bereiten muss. Xhaka ließ sich nicht anmerken, dass er mit Hertha bereits einig ist und nur noch auf das „Go“ der Arsenal Offiziellen wartet, um seine Rückkehr in die Bundesliga perfekt zu machen. 25 € Mill sind dort derzeit von Hertha geboten.

Im Sturm wartete man erneut lange auf Pepe. Laca enttäuschte mit einer gewissen Unkonzentriertheit die alleine zwei bis drei hochkarätige Chancen verwehrte. Im Gegensatz dazu überzeugte Özil mit viel Lauf-und Passspiel, was in einem Extralob von Arteta nach dem Spiel mündete. Insgesamt war die gesamte Mannschaft mit mehr Torschüssen ohnehin um vieles aktiver als man es in den letzten Monaten war.

Das Projekt Arteta ist nun offiziell gestartet und die ersten Anzeichen sehen gut aus. Trotzdem ist es ein noch langer Weg der viel Geduld erfordert. Vom Verein als auch von den Fans. Deshalb sollte man Ergebnisse nicht zwingend als Gradmesser für den Erfolg des neuen Trainers nehmen und ihn seine Vorstellungen und Strukturen zunächst implementieren lassen. Ich jedenfalls werde ihm die Zeit geben.

Am Sonntag geht es schon direkt weiter und die neuen Strukturen können einen weiteren Test gegen Chelsea erfahren. Arteta wird in der Zeit bis dahin viel an Taktik und den Basics arbeiten was, wie man sieht, scheinbar dringend notwendig ist. Mehr zum Spiel gegen die Blues dann am Sonntag.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris