Kontrolle wiedergefunden

Schlagwörter

, ,

Die nächste Runde des FA Cup ist für Arsenal erreicht. Eine leichte Aufgabe war dies gegen den Tabellenführer der Championship aber in keinstem Fall. Vielmehr bedurfte es einer enormen Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit und einer Ansprache von Mikel Arteta in der Kabine.

Arsenal startete mit einer nur leicht rotierten Startelf, sodass wir weniger an Youngstern sahen als erwartet. Dies sicher auch der Tatsache geschuldet, dass mit Leeds eine Mannschaft in sehr guter Verfassung und mit viel Selbstvertrauen ins Emirates kam. Dies merkte man auch umgehend. Sehr hohes uns aggressives Pressing und eine hohe Laufbereitschaft. Genau das, was Arteta seiner Mannschaft zuvor mit auf den Weg gegeben hat, sie jedoch in der ersten Halbzeit nicht verarbeiten konnten. Leeds war stets eher am Ball, gewann die entscheidenden Zweikämpfe und musste sich lediglich vorwerfen lassen nicht in Führung gegangen zu sein. Dazu ein ohne Spielpraxis agierender Holding und Sokratis auf der Außenbahn. Arsenal rettet sich in die Halbzeit mit einem schmeichelhaften torlosen Remis und durfte sich von Arteta so einiges anhören. „Wenn er mit etwas nicht zufrieden ist was er sieht, muss er es dem Team sagen“ sollte Arteta es in der Pressekonferenz nach dem Spiel harmonisch umschreiben. „Er hat sehr viel geschrien“ beschrieb es Laca. Wie es auch immer war, es hat gewirkt und man hat ein ganz anderes Team gesehen. Es war wieder die Dynamik der letzten Spiele zu sehen, die Bereitschaft Wege zu mache und die 50/50 Duelle zu gewinnen.

Verdient ging Arsenal auch dann durch Nelson in Führung und gewann die Kontrolle über die Partie. Leeds konnte nun nicht mehr wirklich wechseln und Arsenal gewann genau die Zweikämpfe die sie zuvor stets verloren hatten. Die Sicherheit im Spiel kehrte zurück und man merkte wie schwankend noch immer das Level an Selbstvertrauen der Spieler ist. Am Ende wird aber auch Mikel Arteta wissen, dass ein solcher Sieg in der derzeitigen Phase goldwert sein kann. Das Team hat es geschafft aus einer wirklich miserablen ersten Halbzeit mit Anweisungen des Trainers eine sehr starke zweite Halbzeit auf den Platz zu bringen und sich aus dieser Situation mit einem Sieg zu befreien. Dies gibt nicht nur den Spielern das nötige Selbstvertrauen sondern auch den Glauben in den Trainer und sein Team bzw. seine taktischen Anweisungen. Zudem gewinnt es die Fans zurück, die genau diesen Einsatz sehe möchten.

Wir wissen alle, dass der Weg seine Höhen und Tiefen hat und es stets zu Rückschlägen kommen kann und wird. Spiele wie das gestrige lassen jedoch den Willen der Mannschaft auf Siege stetig wachsen. In den nächsten Runde geht es nun nach Bournemouth. Auch eine machbare Aufgabe und ein paar Wochen weiter unter der Arteta Leitung.

Zunächst steht nun jedoch die Partie bei Palace am Samstag Mittag an. Ein Gegner der in der letzten Zeit für den Niedergang Arsenals sinnbildlich war. Dazu gibt es am Donnerstag die erste Ausgabe des GGPodcast in diesem Jahr. Fragen gerne schon an uns über die bekannten Wege oder auch über die neuerdings vorhandenen Chat Community. Wenn Ihr dort aufgenommen werden wollt findet Ihr hier alles dazu was Ihr wissen müsst.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

CHris

Leeds Vorschau

Schlagwörter

, ,

Heute Abend steigen wir auch endlich in den FA Cup ein nachdem das Wochenende über die restlichen Partien bereits allesamt absolviert worden sind. Derzeit ist es nicht so sehr der Pokalwettbewerb an sich der interessiert sondern weiterhin die Frage, ob die Entwicklung unter dem neuen Trainer Mikel Arteta weiterhin so gut anschlägt wie bisher. Gradmesser wird natürlich die letzte Partie gegen United sein, bei welcher wir als Arsenal Fans nach langer Zeit mal wieder verwöhnt worden sind.

Sicherlich wird man jedoch heute gegen den Gegner aus Leeds berücksichtigen müssen, dass aufgrund der Vielzahl von Partien in den letzten Wochen eine Rotation unvermeidbar ist. Dabei muss jedoch zunächst geschaut werden, welche Spieler zur Rotation zur Verfügung stehen und wie man trotzdem eine gute Balance behält um das derzeitige Momentum des Teams nicht gleich wieder einzureißen. Rückkehrer dürften in dieser Konstelation in jedem Fall Holding als auch Martinelli sein. Auch Ceballos sollte seinen ersten Start seit seiner Verletzung und unter Arteta erhalten. IM Ergebnis könnte es auf folgende Startelf hinauslaufen:

Martinez,Saka,Mustafi,Holding,AMN,Guendouzi,Ceballos,Willock,

Martinelli,Nelson,Lacazette.

Einzig die Außenbahnen betreffend scheinen wir weiterhin wenig Optionen zu haben. Bellerin ist zwar wieder im Training aber so richtig kann ich mich nicht durchringen ihn in die Startelf zu setzen. Vielleicht gibt ihm Arteta aber auch ein paar Minuten, um den Rhythmus zu finden. Entscheidend wird auch heute Abend wieder die Adaption des neuen Spielsystems auf die rotierte Formation sein, sprich hohes und geordnetes Pressing, hohe Passraten und Laufbereitschaft mit und ohne Ball. Eben genau das, was wir in den bisherigen Spielen unter Arteta sehen konnten.

Natürlich darf bei einem FA Cup Spiel gegen Leeds ein Blick in die Vergangenheit nicht fehlen. Gemeint ist der Auftritt von Thierry Henry 2012 bei seinem Revival in Red&White. Ob es jemals wieder so laut im Emirates Stadium war wie an diesem Abend mag ich zu bezweifeln. Eine Erinnerung, die ewig bleibt.

In diesem Sinne

Come on you Gunners

#sheworeayellowribbon

Cheers

CHris

Plötzlich ist Struktur da

Schlagwörter

, , ,

Der Start in das neue Jahr ist dem Team von Mikel Arteta gestern Abend mit großer Überzeugung gelungen. Mit einem sicheren 2:0 bezwang man Manchester United und bescherte dem neuen Trainer damit seinen ersten Sieg als Head Coach. Dabei belohnte sich die Mannschaft für viel harte Arbeit, welche sie auch bereits gegen Chelsea gezeigt hatte.

Insgesamt war es ohnehin ein Abbild der Partie gegen die Blues mit Ausnahme dessen, dass man aus den dortigen Fehlern gelernt hat und in der zweiten Halbzeit nicht zu passiv wurde und nicht zu tief verteidigte. Arteta bot erstmals das Trio um Pepe,Auba und Laca in der Startelf auf und setzte mit Özil den dafür perfekten Taktgeber dahinter. Der Schwung und die Dynamik des Arsenal Spiels sollte dem Trainer in der Wahl Recht geben. Die Mannschaft ist wie auch schon in der ersten Halbzeit gegen Chelsea kaum wiederzuerkennen. Plötzlich ist Spielfreude da, eine Struktur ist zu erkennen und man hat wieder das Gefühl eine Gemeinschaft stehe auf dem Feld. Das Pressing ist innerhalb der kurzen Zeit unter Arteta um 100% verbessert und dies nicht nur mit stupidem Anlaufen sondern einem konsequenten verschieben der Linien. Man kann muss sich wirklich die Frage stellen, ob Arteta so gut ist oder Emery so schlecht war. Die Wahrheit liegt wohl wie bekanntlich in der Mitte jedoch sprechen die Aussagen der Spieler, insbesondere was das Fitnesslevel angeht, für sich. Dies wurde gegen Ende der Partie auch deutlich als viele schon arg am Limit waren. Sicherlich ist die derzeitige Phase der Saison nicht ganz unschuldig daran, doch scheint diesbezüglich zuvor nicht besonders konsequent gearbeitet worden zu sein.

Herausheben möchte man so wirklich niemanden, zumal das gesamte Team sehr stark aufspielte. Dennoch muss man sagen, dass Mesut Özil mit einem unfassbaren Laufwert und einer insbesondere defensiven Einstellung zeigte, was man von ihm schon beinahe nicht mehr erwarten durfte. Auch Laca hielt erneut alles hin, was man hinhalten kann auch wenn er im Abschluss weiter unglücklich blieb. Honoriert wurde dies von den Fans jedoch um so mehr. Auch Xhaka und Torreira boten genau das Duo, was sie so lange nicht sein durften. Zudem rechtfertigte Pepe seinen Einsatz und kommt so nach und nach auf das Level, was wir von ihm erhofft haben.

Arteta betont immer wieder die Notwendigkeit, dass es klare Regeln und Strukturen gibt. Dies hat die Mannschaft verinnerlicht und folgt diesem Prinzip. Es wird Rückschläge geben aber der lange Weg ist beschritten und fühlt sich derzeit sehr richtig an. Nunmehr geht es gegen Leeds im FA Cup am Montag im Emirates weiter. Rotation werden wir dort sicher sehen. Die Einstellung dürfte jedoch identisch sein.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

 

United Vorschau

Schlagwörter

, ,

Ein neues Jahrzehnt ist angebrochen und damit verbunden hoffentlich auch ein guter Start in das neue Fußballjahr für Arsenal. Zunächst einmal ein frohes neues Jahr an Euch allen. Ich hoffe Ihr habt gut gefeiert und seid trotzdem schon wieder fit für den traditionellen Start der Premier League in das neue Jahr.

Arsenal hat dabei heute gleich die nächste große Hürde zu überwinden. Nach Chelsea folgt nun Manchester United im Emirates. Nachdem wir gegen die Blues bereits sehr gute Ansätze gesehen haben, welche am Ende leider nicht belohnt wurden, gilt es auch gegen United den Weg so fortzuschreiten. Schon in den ersten Spielminuten unter Arteta wird klar, dass die Mannschaft ihm und seinem System folgt. Spielerseits wird man auch nicht müde dies zu betonen. Wie wir alle wissen gehören dazu im Sport und vor allem im Geschäft Fußball am Ende aber auch Ergebnisse. Und je eher sich diese einstellen, um so klarer wird der Weg den wir gehen müssen.

Mit der wohl schwereren Verletzung von Chambers stehen wieder mal vor einer Umstellung der Innenverteidigung und natürlich auch einem längerfristigen Problem, welches wir ab heute für einen Monat angehen können und wohl auch müssen. Dies soll aber hier noch kein Platz für Transfergerüchte sein. Sokratis und Luiz sind die quasi realistisch verbleibenden Namen, wenn man Mustafi aus der Innenverteidigergleichung einmal herausnimmt und den wieder im Training befindlichen Holding. Dazu wird man sehen müssen, ob Bellerin diesmal einsatzbereit ist. Im Training sah man ihn jedenfalls nicht. Saka in jedem Fall dürfte die Außenverteidgerposition länger nicht verlassen. Aber manchmal sind es ja genau solche Momente die einen jungen Spieler mit viel Vertrauen in ihn enorm in kurze Zeit wachsen lassen.

Im Mittelfeld wird Arteta wieder auf seinen Landsmann Ceballos zurückgreifen können. Einen Start sehe ich jedoch nicht. Eher dürfte wieder Özil die Fäden ziehen. Dazu sicher Torreira und Xhaka, welcher auch normal im Training war. Dazu haben wir auch Martinelli wieder erblicken können. Stellt sich de Frage nach der Formation im Sturm. Auf Auba wird Arteta nicht verzichten. Da sind wir und einig. Aber wird es Pepe mit einem Startplatz und Martinelli auf der anderen Flankenseite? Vorstellbar ist dies sicherlich nachdem Lacazette nicht wirklich überzeugen konnte. Zudem muss man den engen Spielplan in die Formationswahl einpreisen. Ich versuche mich mal an einer Startelf und prognostiziere folgende:

Leno,Saka,Sokratis,Luiz,AMN,Torreira,Xhaka,Özil,Martinelli,Pepe,Auba

Schauen wir mal wie nah ich damit an den Gedanken von Arteta liege. Wichtig wird es gegen United sein die Konter um Rashford zu unterbinden. Im Spielaufbau selbst ist United nicht stark diese Saison, sodass man sie beschäftigen muss und dabei die Räume nicht zu sehr öffnen darf. Hört sich einfach an. Also machen wir es doch einfach so und lassen das neue Jahr mit einem Sieg starten und uns damit in dieser Saison endlich durchstarten.

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

Chris

Erneut unnötig

Schlagwörter

, , ,

Es gibt Zeiten da hasse ich Fußball und in einer solchen befinden wir uns gerade. Alles aber auch wirklich alles was Arsenal derzeit anpackt geht daneben. Dabei ist es gegen Chelsea gestern Nachmittag nicht mal so gewesen, dass man verdient hätte am Ende als Verlierer vom Platz zu gehen. Die Mannschaft wurde schlicht erneut für individuelle Fehler bestraft und kommt leider mit keinem dieser Fehler auch nur ein Spiel durch ohne das der Ball im Netzt zappelt.

Dies gestern obwohl man die beste erste Halbzeit gespielt hat die ich von Arsenal in Jahren gesehen habe. Es gab Schwung, Leidenschaft, Esprit und des lange nicht gesehenen Spielwitz. Natürlich ist mit auch bewusst, dass eine Halbzeit nicht ausreichend ist um ein Fußballspiel zu gewinnen, vor allem nicht, wenn man in dieser Halbzeit nicht mindestens drei Tore erzielt. Aber die Mannschaft hat alles reingeworfen, was sie hatte, auch in der zweiten Halbzeit. Belohnt wurde sie dafür leider nicht.

Es ist deutlich erkennbar, dass die Einheiten unter Arteta Wirkung zeigen. Dennoch sind so viele Missstände aufzuarbeiten, auch was das Fitnesslevel angeht, dass wir noch einen langen Weg vor uns haben. Bewusst ist uns dies allen aber dennoch wäre ein Sieg, der die Stimmung im ganzen Lager und bei den Fans heben würde, so so wünschenswert.

Man kann der Mannschaft auch gestern keinen wirklichen Vorwurf machen. Natürlich hat man in der zweiten Halbzeit zu lange verwaltet und ist zu sehr in die Passivität gerückt. Aber um das Level der ersten Halbzeit zu halten ist das Gebilde unter Arteta noch zu fragil und noch zu sehr von Emery geprägt. Natürlich hat auch der Ausfall von Chambers nicht wirklich geholfen. Der Patzer von Leno am Ende ist sehr bitter, vor allem weil er es war, der uns in den letzten Wochen oft vor schlimmeren Ergebnissen bewahrt hat. Sowas kann passieren und muss die Mannschaft nun noch mehr für Mittwoch zusammenschweißen.

Denn dies ist so schön an dieser Zeit. Es kommt immer ein nächstes Spiel…

In diesem Sinne

Come on you Gunners!

Cheers

CHris