Schlagwörter

, , , ,

Moin aus Berlin! Felix hier mit der Vorschau auf das Wochenende.

Die erste Länderspielpause der noch jungen Saison liegt hinter uns. Gut, dass der Ligabetrieb wieder losgeht. Und es ist in den nächsten Wochen einiges auf dem Programm. Bis zur nächsten Länderspielpause am zweiten Oktoberwochenende stehen sieben Spiele auf dem Programm, darunter zweimal Europa League, Ligapokal, unser Trip zu Manchester United etc.

Am Sonntag jetzt aber erst einmal vor die Tore Londons nach Watford (Anstoß 17:30, live auf Sky ab 17:00 Uhr). Eine Partie, die uns in den letzten Jahren nicht so richtig gut geschmeckt hat. Aber auf welche Auswärtspartie hat das in letzter Zeit sowieso nicht zugetroffen? Watford mit seinem einerseits physischen Spiel und andererseits schnellem Umschalten war für uns häufig eine toxische Mischung. Es geht also darum, auch an dieser Stelle einen Schritt nach vorne zu machen, auch vor dem Hintergrund dass unsere bisherigen Auswärtsleistungen in Newcastle und an der Anfield Road zumindest vom Defensivverhalten her Luft nach oben hatten.

Mit einem Sieg bei Watford könnte man einen ordentlichen Saisonstart zementieren und mit dem Heimspiel nächstes Wochenende gegen Aston Villa vielleicht ein wenig Momentum vor dem Spiel bei Manchester United aufbauen. Die Rechnung ist ja ganz einfach: Will man in die Top Four, muss man in Watford gewinnen. Zumal Watford miserabel in die Saison mit einem Punkt aus vier Spielen gestartet ist. Vor der Länderspielpause gab es ein Remis in Newcastle, davor Niederlagen gegen Brighton, Everton und zuhause gegen West Ham. Wie so häufig in den letzten Jahren tun sich die Hornets mit den kleineren Gegnern schwerer als erwartet. Jetzt kommt mit Arsenal der erste größere Gegner. Der schwache Saisonstart war trotzdem schlecht genug, dass sich die Vereinsführung von Watford dazu veranlasst sah den Trainer zu wechseln. Javi Garcia wurde vor die Tür gesetzt. Der Spanier hatte Watford im Januar 2018 übernommen. Im vergangenen November hatte Watford den Vertrag mit Gracia noch bis 2023 mit Option für drei weitere Spielzeiten verlängert, nachdem Watford mit vier Siegen aus den ersten vier Spielen in die Saison gestartet war. So schnell kann es gehen. Nur kurze Zeit nach dem Rauswurf stellte Watford Quique Sánchez Flores als neuen Trainer vor (bereits 2015/2016 Trainer in Watford).

Länderspielpausen bei Arsenal sind immer mit dem bangen Blick auf die Verletztenliste verbunden. Eine Verletzung ist neu hinzugekommen – irgendwie schon länger absehbar. Lacazette fehlt mehrere Wochen mit Knöchelverletzung. Das sprengt das Trio da vorne doch sehr. Mal sehen, wie Eméry da personell drauf reagieren wird: denke Aubameyang zentral, Nelson über den Flügel. Ich erwarte, dass Eméry eher konservativ aufstellt, also 4-2-3-1. Oder erwartet wirklich jemand einen ganz offensiven Ansatz. Zumal Torreira eine längere Reise hinter sich hat, sehe ich ihn nicht in der Startelf. Und Özil? Ach, was weiß denn ich! Bellerin, Tierney und Smith-Rowe sind übrigens zurück im Mannschaftstraining

Leno – Maitland-Niles, Sokratis, Luiz, Kolasinac – Xhaka, Guendouzi – Nelson, Ceballos, Pepe – Aubameyang

Subs: Martinez, Chambers, Holding, Willock, Torreira, Özil, Martinelli (?)

Auf der Pressekonferenz am Freitagnachmittag wurde übrigens auch verkündet, dass Emery in der nächsten Woche seine fünf Kapitäne vorstellt. Na bitte.

Nun denn. Gehen wir es an. Einen guten Start ins Wochenende. Christian meldet sich dann mit der Analyse (und hoffentlich 3 Punkten)

#COYG

Felix